Österreichischer Filmpreis: Sechs Nominierungen für "Ich seh Ich seh"

16. Dezember 2015, 13:54
2 Postings

Horrorfilm führt das Feld der Nominierungen an – Je fünf Chancen für "Das ewige Leben", "Einer von uns" und "Jack"

Wien – Der österreichische Oscar-Kandidat "Ich seh Ich seh" hat auch bei der heimischen Würdigung die Nase vorn: Mit sechs Nominierungen geht der Horrorfilm von Veronika Franz und Severin Fiala als Favorit in die 6. Vergabe der Österreichischen Filmpreise am 20. Jänner in Grafenegg. Das Spielfilmdebüt wurde am Mittwoch unter anderem in den Kategorien Bester Film, Drehbuch, Kamera und Regie bedacht.

Um die Auszeichnung als bester österreichischer Film konkurriert "Ich seh Ich seh" mit Wolfgang Murnbergers vierter Brenner-Verfilmung "Das ewige Leben" und Stephan Richters Debütfilm "Einer von uns". Beide kommen – wie auch Elisabeth Scharangs Unterweger-Annäherung "Jack" – auf je fünf Nominierungen, Karl Markovics' zweites Regiewerk "Superwelt" und Marie Kreutzers Romanadaption "Gruber geht" folgen dicht mit Nennungen in je vier Preissparten. Sowohl der Regie- als auch der Drehbuchpreis wird zwischen "Ich seh Ich seh", "Gruber geht" und "Das ewige Leben" ermittelt – wobei in der Drehbuchkategorie mit Christian Frosch ("Von Jetzt An Kein Zurück") ein vierter Kandidat mitmischt, weil auch die Stichwahl Stimmengleichheit gebracht hat.

Zwei neue Sparten

Es bleibt der einzige Ausreißer unter den nunmehr 16 Kategorien. Mit den Auszeichnungen für den besten Nebendarsteller bzw. die beste Nebendarstellerin sind zwei neue Sparten hinzu gekommen – eine überfällige Würdigung für jene, die eine "ungemein wichtige, sehr unterschätzte Aufgabe" beim Film zu leisten haben, so Ursula Strauss, die der die Preise vergebenden Akademie des Österreichischen Films neben Stefan Ruzowitzky als Präsidentin vorsteht.

Gerti Drassl kommt durch die Neuerung auf gleich zwei Nominierungen, nämlich für ihre Hauptrolle in "Vals" ebenso wie für ihre Nebenrolle in "Ma Folie". Weitere Kandidaten in der neuen Kategorie sind Inge Maux ("Jack") und Susi Stach ("Planet Ottakring") bzw. bei den Herren Karl Fischer ("Der Vampir auf der Couch") sowie Christopher Schärf und Markus Schleinzer, die beide für "Einer von uns" ins Rennen gehen.

Bei den männlichen und weiblichen Hauptdarstellern ist "Superwelt" mit Rainer Wöss und Ulrike Beimpold stark aufgestellt, können Johannes Krisch als "Jack" Unterweger und Manuel Rubey als von Doris Knecht erdachter Johnny Gruber in "Gruber geht" auf einen Preis hoffen und mischt sich mit "Chucks"-Hauptdarstellerin Anna Posch ein Nachwuchsstar in die illustre Runde.

"Ein Stück Vernunft"

Um die Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm rittern Constantin Wulffs "Wie die Anderen", Nikolaus Geyrhalters "Über die Jahre" sowie Jakob Brossmanns "Lampedusa im Winter". Brossmanns Lampedusa-Doku ist für Akademie-Obmann Josef Aichholzer dann auch ein Beispiel für jene Filme, denen es gelingt, "ein Stück Vernunft in die Gesellschaft zu bringen" und uns – in diesem expliziten Fall – "ermöglicht, Traumaarbeit zu bewältigen".

Die aktuell 336 wahlberechtigten Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films treffen in den kommenden Wochen die Entscheidung über die Auszeichnungen, wobei insgesamt 17 Spiel-, 16 Dokumentar- und 21 Kurzfilme eingereicht worden waren. Die Kriterien für Spiel- und Dokumentarfilme sind neben dem Kinostart im Zeitraum von Oktober 2014 bis November 2015 ein österreichisches Ursprungszeugnis und der Nachweis einer "erheblichen österreichischen kulturellen Prägung". Die Kurzfilm-Nominierten ("Alles wird gut", "Esel", "Uncanny Valley") wurden indes nach dem Erfolg auf internationalen Festivals ausgewählt. (APA, 16.12.2015)

Share if you care.