627 Millionen Euro Strafe für französische Paketdienste

15. Dezember 2015, 12:49
1 Posting

Wettbewerbsbehörde ahndet illegale Preisabsprachen

Paris – Wegen illegaler Preisabsprachen im Paketgeschäft hat die französische Wettbewerbsbehörde Strafen in Höhe von 672,3 Millionen Euro verhängt. 20 Unternehmen und ein Logistikverband hätten wiederholt ihre jährlichen Preiserhöhungen abgestimmt, teilte die Behörde am Dienstag mit. Die geheim gehaltenen Gespräche fanden demnach in den Jahren 2004 bis 2010 statt.

Ein Teil der Paketdienste soll sich zudem über die Methode abgestimmt haben, höhere Dieselkosten an ihre Kunden weiterzugeben.

DHL Express France muss gut 81 Millionen Euro zahlen. Auch die SNCF-Sparte Geodis sowie TNT Express France, Dachser France, DPD France und FedEx Express gehören zu den sanktionierten Firmen. Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatte die Deutsche Bahn AG, die für den französischen Ableger ihrer Logistik-Sparte Schenker eine Kronzeugenregelung in Anspruch nahm und nur 3 Millionen Euro zahlen muss. (APA, 15.12.2015)

Share if you care.