Mehr als 40 Tote nach Busunfall in Argentinien

15. Dezember 2015, 06:12
posten

Bus mit 60 Grenzschützern stürzte von Brücke in Flussbett

Buenos Aires – Nach dem Absturz eines Polizeibusses von einer Brücke im Nordwesten Argentiniens ist die Zahl der Todesopfer auf 43 gestiegen. Acht Verletzte würden im Krankenhaus behandelt, teilten die Behörden am Montag (Ortszeit) mit. Ein mit 60 Grenzschützern besetzter Bus war in der Nacht zu Montag von einer Brücke in der Provinz Salta in ein ausgetrocknetes Flussbett gestürzt. Der Bus fuhr in einem Konvoi aus drei Polizeifahrzeugen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Rosario de la Frontera, Gustavo Solis, sagte, der Bus sei 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Laut einer Polizeimitteilung verlor der Fahrer die Kontrolle über den Bus, als er gerade auf die Brücke gefahren war. Wie Francisco Marinaro, Chef des Katastrophenschutzes in der Provinz Salta, erklärte, war zuvor ein Reifen geplatzt. Auch die Polizei schloss einen technischen Defekt nicht aus, weil zum Zeitpunkt des Unfalls gute Sicht herrschte.

Bei den meisten Opfern handelte es sich laut Solis um junge Männer. Sie stammten aus verschiedenen Landesteilen. Ihr Konvoi war auf dem Weg von der Provinz Santiago del Estero in die Stadt San Salvador de Jujuy im Norden des Landes. Präsident Mauricio Macri kondolierte den Angehörigen der Toten. (APA, 15.12.2015)

Share if you care.