IT-Beschäftigte: Verhandlungen zu Kollektivvertrag abgebrochen

    14. Dezember 2015, 17:28
    186 Postings

    Arbeitnehmer ziehen sich nach "nicht nachvollziehbaren Forderungen" vom Verhandlungstisch zurück

    Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag für Angestellte in der IT-Branche sind vorerst gescheitert. Die Arbeitnehmer haben sich nach "nicht nachvollziehbaren Forderungen bei der Arbeitsbereitschaft" zurückgezogen, sagt der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) in einer Aussendung. Die Einigung sei bereits in "greifbarer Nähe" gewesen, so der Gewerkschafter Alois Bachmaier, der als stellvertretender Geschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus Papier) maßgeblich an den Verhandlungen beteiligt war.

    Kampfmaßnahmen drohen

    Mitte Jänner werden Betriebsräte beraten, dann drohen "Kampfmaßnahmen". In der IT-Branche sind zwischen 40.000 und 50.000 Arbeitnehmer beschäftigt. Vergangene Woche hieß es, Streitpunkte seien unter anderem eine längere Verweildauer in den Vorrückungsstufen, eine Herabsetzung der anrechenbaren Vordienstzeiten sowie verringertes Einkommen für Pflichtpraktikanten. Inwieweit es bei diesen Punkten zu einer Annäherung gekommen war, bleibt noch unklar. (red, 14.12.2015)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Angestellte aus der IT-Branche müssen weiter auf einen neuen Kollektivvertrag warten

    Share if you care.