Wolford im Halbjahr mit kleinem Verlust

14. Dezember 2015, 12:33
1 Posting

Der Vorarlberger Strumpfhersteller baut derzeit sein Retail- und Online-Geschäft aus, beim Umsatz geht es bergauf

Bregenz – Der Strumpfhersteller Wolford hat im ersten Halbjahr 2015/16 aufgrund der Aufwertung des US-Dollars und des britischen Pfunds und eines leichten Personalaufbaus einen kleinen Verlust gemacht. Das Ergebnis nach Steuern lag bei minus 0,9 Mio. Euro nach 1,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz legte um 9,1 Prozent auf 79,24 Mio. Euro zu, währungsbereinigt gab es ein Plus von 3,1 Prozent.

Wolford verzeichnete im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum in allen Segmenten. Der Vorarlberger Strumpfhersteller baut derzeit sein Retail- und Online-Geschäft aus und hat im Retail-Bereich die Mitarbeiterzahl "deutlich" verstärkt. Die Mitarbeiterzahl des gesamten Konzerns erhöhte sich von 1.567 auf 1.578. Die Umsätze mit eigenen Wolford-Geschäften erhöhte sich absolut ebenso wie flächenbereinigt um mehr als 7 Prozent, teilte das Unternehmen am Montag ad hoc mit. Im Online-Geschäft verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 63,9 Prozent.

In den USA, Großbritannien und in Asien erzielte der Strumpfhersteller ein zweistelliges Umsatzwachstum. Während es in Belgien, den Niederlanden, Frankreich und in den südeuropäischen Märkten auch ein Erlöswachstum gab, musste Wolford in den Kernmärkten Österreich und Deutschland aufgrund der Hitzewelle einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen.

Wolford hat nach eigenen Angaben "in den letzten Monaten die Kernmaßnahmen der Restrukturierung umgesetzt". Das Unternehmen hält an seinem Ziel fest, den Umsatz im Geschäftsjahr 2015/16 weiter zu erhöhen und das laufende Geschäftsjahr erneut mit einem positiven operativen Ergebnis abzuschließen. Der Strumpfhersteller verfügt über einen komfortablen Eigenkapitalpolster: Die Eigenkapitalquote lag per Ende Oktober bei 48 Prozent (31. Oktober 2014: 51 Prozent) und der Verschuldungsgrad bei 35 Prozent (31. Oktober 2014: 27 Prozent). (APA, 14.12.2015

  • Artikelbild
    foto: reuters/wiegmann
Share if you care.