Katie Gruber: Wien – wo Kulturen aufeinandertreffen

Blog mit Video13. Dezember 2015, 21:51
25 Postings

Man sollte nicht die anderen um einen herum vergessen, sagt die Schmuckdesignerin. In der Großstadt ist es umso wichtiger, auf andere zu schauen

wiener portraits

Was bedeutet Schmuck für dich?

Ich liebe es mit meinen Händen zu arbeiten und das Resultat dann tragen zu können. Es macht mich einfach glücklich, wenn dann noch Menschen tragen, was ich erschaffe und sie damit total glücklich sind. Schon als kleines Kind hab ich nichts lieber gemacht als meine Mutter und mich mit allem was mir so unterkam zu schmücken. Heute ist Schmuck für mich eine Form mich auszudrücken.

Wie so vieles in meinem Leben, hat sich das mit dem Schmuck einfach so ergeben. Viele Begegnungen mit tollen Menschen und eine Reihe an Zufällen haben dazu geführt, dass ich überhaupt das Schmuckmachen für mich entdeckt habe. Zum Glück haben meine Eltern dann meine Passion unterstützt, wodurch ich eine tolle Schmuckausbildung in Österreich und Italien machen durfte.

Beschreibe dein Wien ...

Ich hatte das Privileg, an die Vienna International School gegangen zu sein. Es ist der Ort, wo Kulturen, mit denen ich immer aufgewachsen bin, aufeinandertreffen. Ich fühle mich zuhause, wenn ich von ihnen umgeben bin. Deswegen reden wir in meinem Freundeskreis bis heute alle Englisch miteinander. Wien ist eine schöne Stadt mit vielen, vielen Facetten. Die kleinen Dinge – wie etwa mein Schmuck – sind manchmal das, was einer Stadt ihren einzigartigen Charme verleiht.

Was ist wichtig für ein gutes Miteinander in der Stadt?

In einer Großstadt ist es leicht, seine Scheuklappen aufzusetzen und auf die anderen um einen herum zu vergessen. Daher glaube ich, ist es wichtig, in der Großstadt umso mehr auf die anderen zu schauen. Sei es ein freundliches Lächeln für den Zeitungsverkäufer oder ein herzliches "Guten Tag" an die Oma, die mir bei einem Spaziergang entgegen kommt. Wenn jeder solche kleinen Zeichen setzt, werden wir alle bestimmt miteinander besser auskommen.

Deine liebste Kindheitserinnerung ...

... war mit meinem Bruder die Klippen, Felsen und "Rockpools" in Penelewey Beach, in Cornwall zu erkunden. Nach der Schule waren wir immer dort, haben im Sand gespielt, sind kleinen Einsiedlerkrebsen nachgejagt und haben die Natur genossen. Ich liebe das Meer, dort bin ich aufgewachsen und freu mich wieder mal dort hinzufahren. (13.12.2015)

Mariam Al-Ayash ist die Gründerin von "Wiener Portraits". Mit ihrem Blog möchte sie inspirierende Persönlichkeiten vorstellen, die die Stadt so besonderes machen, das gemeinsame hervorheben und zeigen, was in Wien alles möglich ist. Weil die größten Helden meist besonders still sind, kann man sie auf "Wiener Portraits" nominieren.

Links

wienerportraits.at

katiegruber.com

Weitere Beiträge

Share if you care.