Mit dem Dudelsack gegen Obdachlose

14. Dezember 2015, 08:00
38 Postings

Im englischen Bournemouth greift man zu Musikterror, um Stadtstreicher vom Bahnhof zu vertreiben. Anrainer halten das für brutal

Es ist nicht die feine englische Art. Und gerade in der Weihnachtszeit macht es sich ganz schlecht, was sich der Stadtrat von Bournemouth da ausgedacht hat. Um zu verhindern, dass sich Obdachlose am Bahnhof der südenglischen Küstenstadt versammeln oder gar dort übernachten, ließ man zwischen Mitternacht und halb sieben Uhr morgens laute Dudelsackmusik durch die Lautsprecher strömen. Das geht so ganz gegen die Definition eines englischen Gentleman: dass er zwar Dudelsack spielen kann, es aber niemals täte.

Immerhin, das muss man zugestehen, effizient war die Maßnahme. Die Beschallung mit der ohrendurchdringenden Musik aus den schottischen Highlands vertrieb sämtliche Stadtstreicher vom Bahnhof, die zuvor gerne die Bänke vor dem Bahnhof als Nachtlager genutzt hatten.

Einige Bürger fanden die Maßnahme jedoch einfach brutal. Aron Kennedy fühlte sich an einen Härtetest für britische Elitesoldaten erinnert: "Wenn ich gefangen wäre und mir diese Musik hätte anhören müssen, hätte ich nach einer Minute aufgegeben." Claudia Doak meinte: "Der Stadtrat sollte wegen Ruhestörung vor Gericht." Und auch John Dalton war nicht gut auf die Stadtoberen zu sprechen. "Hoffentlich werden diese überzwergigen Idioten obdachlos, dann müssten sie sich das selbst anhören."

Onlinepetition gegen die Dudelsackmusik

Carla Johnson, die nicht weit vom Bahnhof wohnt, beschloss, etwas zu unternehmen. Sie startete eine Onlinepetition, die den Stadtrat aufforderte, die Beschallung einzustellen. "Laute Musik zu spielen ist keine Lösung, weil es die Obdachlosen nur vertreibt", schrieb sie. "Diese Leute brauchen unsere Hilfe und dürfen nicht wie Tiere behandelt werden." Die Petition wurde mehr als 4000-mal unterzeichnet. Eine Meinungsumfrage, durchgeführt von der Bournemouth University, zeigte, dass fast 70 Prozent der Befragten gegen den Musikterror sind.

Der Stadtrat reagierte, aber nicht ganz so, wie sich Carla Johnson das gewünscht hatte. Die Dudelsackbeschallung wurde zwar eingestellt, stattdessen ertönt jetzt aber der Song All I Want for Christmas Is You in einer Endlosschleife – intoniert von Alvin and the Chipmunks. Die drei Zeichentrick-Streifenhörnchen singen in einer noch schrilleren Weise, als es ein Dudelsack je könnte. (Jochen Wittmann aus London, 14.12.2015)

  • Obdachlose in Bournemouth sind vermutlich gerade schlecht auf Dudelsackspieler zu sprechen (Symbolfoto).
    foto: epa/fazry ismail

    Obdachlose in Bournemouth sind vermutlich gerade schlecht auf Dudelsackspieler zu sprechen (Symbolfoto).

Share if you care.