Salzburg hat in Ungarn das Nachsehen

12. Dezember 2015, 21:17
3 Postings

Bullen verlieren bei Fehervar mit 3:4. Innsbruck schießt Ljubljana ab

Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat am Samstag in der Erste Bank Liga (EBEL) nach sechs Siegen in Folge verloren. Am Tag nach dem 4:1-Sieg bei den Vienna Capitals unterlagen die Salzburger zum Auftakt der 30. Runde bei Fehervar 3:4. Innsbruck feierte zum Ausklang der 29. Runde zeitgleich im Kellerduell mit Ljubljana einen 8:1-Kanterheimsieg, die Tiroler hatten davor neunmal en suite verloren.

Diesmal ließ der Vorletzte aber von Beginn an keinen Zweifel daran, dass er dieser Serie ein Ende setzen wollte. Im ersten Drittel reichte es zwar nur zum Führungstreffer durch Schuller, im zweiten Abschnitt aber zogen die Gastgeber durch Valdix, Bishop und Ulmer auf 4:1 davon. Im Schluss-Drittel kamen die Innsbrucker letztlich so richtig auf Touren, Spurgeon, Hahn, erneut Bishop und Schramm fixierten den Endstand. Am Sonntag hat Innsbruck die Chance, erneut daheim gegen Znojmo nachzulegen.

Das Ende der Salzburger Serie hatte sich früh abgezeichnet. Binnen exakt dreieinhalb Spielminuten (8. bis 12. Minute) schossen Vincze, Sarauer und Koger eine 3:0-Führung der Ungarn heraus. Auf den ersten Salzburg-Treffer durch Rauchenwald (25.) antworteten sie mit Brocklehurst mit dem 4:1 (32.). Neun Sekunden vor der zweiten Pausensirene erzielte Trattnig das 2:4, Ledin traf 1:11 Minuten vor Spielende zum Anschlusstor. Der Ausgleich gelang aber nicht mehr, Salzburg bleibt daher hinter Linz Zweiter. (APA, 12.12.2015)

Ergebnisse aus der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom Samstag:

29. Runde:

HC TWK Innsbruck – Olimpija Ljubljana 8:1 (1:0,3:1,4:0). Innsbruck, 1.200. Tore: Valdix (4.), Schuller (8./PP), Bishop (30.,53./SH), Ulmer (38.), Spurgeon (48.), Hahn (50./PP), Schramm (58.) bzw. Hebar (33.). Strafminuten: 10 bzw. 7

30. Runde:

Fehervar AV19 – Red Bull Salzburg 4:3 (3:0,1:2,0:1): Fehervar, 3.182. Tore: Vincze (9.), Sarauer (9.), Koger (12.), Brocklehurst (32.) bzw. Rauchenwald (25./SH), Trattnig (40./PP), Leden (59.). Strafminuten: 16 bzw. 12

Share if you care.