Klimakonferenz wird bis Samstag verlängert

11. Dezember 2015, 06:43
123 Postings

Neuer Entwurf steht am Freitag zur Diskussion: Zwei-Grad-Obergrenze verbindlich, 1,5 Grad nur zusätzliches Ziel

Le Bourget – Die UN-Klimakonferenz wird bis Samstag verlängert. Das angestrebte weltweite Klimaschutzabkommen soll laut der neuen Planung am Samstag verabschiedet werden, teilte die französische Konferenzpräsidentschaft am Freitag mit. Am Donnerstagabend hatte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius einen neuen Entwurf für das Abkommen vorgelegt.

Dieser soll noch den Freitag über in den Delegationen beraten werden, bis Samstagfrüh ein endgültiger Text vorgelegt und im Lauf des Tages verabschiedet werden soll, hieß es.

Zwei-Grad-Ziel als Obergrenze

"Wir sind extrem dicht an der Ziellinie", sagte Fabius am Donnerstagabend. "Ich glaube, liebe Freunde, dass wir das hinkriegen." Allerdings räumte er ein, dass "wie bei einem Marathon die letzten Meter die kompliziertesten sind".

Der neue Text enthält neben dem Zwei-Grad-Ziel als Obergrenze für die Erderwärmung auch den besonders von den kleinen Inselstaaten geforderten Grenzwert von 1,5 Grad – allerdings nur als ein zusätzliches Ziel, um Gefahren und Klimaschäden deutlich zu verringern.

Emissionen: Alle fünf Jahre geprüft

Mit Blick auf die eingereichten nationalen Pläne zur Verringerung der Emissionen heißt es, diese sollten ab 2023 alle fünf Jahre überprüft werden. Allerdings soll es laut einer ergänzenden Entschließung bereits 2019 eine informelle Neubewertung geben. Emissionen sollen weltweit so schnell wie möglich sinken mit dem Ziel einer CO2-Neutralität in der zweiten Jahrhunderthälfte. Gefordert werden auch zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz in der Zeit bis zu dem für 2020 geplanten Inkrafttreten des neuen Abkommens.

Zu Forderungen von Entwicklungsländern nach Schadenersatz bei durch den Klimawandel verursachten Schäden heißt es, es sollten Verfahren zum Umgang mit dieser Frage entwickelt werden. Dazu sind im Text allerdings noch mehrere Varianten vorgesehen. Bekräftigt wird das Versprechen der Industriestaaten, ärmeren Ländern ab 2020 jährlich mindestens hundert Milliarden Dollar (91 Milliarden Euro) für Klimaschutz und die Bewältigung von Klimafolgen zur Verfügung zu stellen.

Geteilte Reaktionen

Die ersten Reaktionen von Umwelt- und Entwicklungsverbänden fielen geteilt aus. Von "Gewinnen und Verlusten" sprach Helen Szoke von Oxfam. Sie kritisierte die Ersetzung eines klaren Bekenntnisses zur Abkehr von fossilen Energieträgern durch den vageren Begriff "Neutralität" bei den Emissionen.

Auch Adam Pawloff, Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich, bezeichnete den Entwurf als ungenügend. "Die Staaten haben sich darauf geeinigt, lediglich im Laufe der zweiten Hälfte des Jahrhunderts 'Emissionsneutralität' zu erreichen. Das ist nicht nur viel zu spät, sondern auch viel zu schwammig formuliert. Es fehlt ein konkreter Zeitplan."

Aus Sicht von Global 2000 gibt es "einige Verbesserungen gegenüber dem gestrigen Entwurfstext, aber von einem niedrigen Niveau aus". Der Vertragstext sei "immer noch zu schwach, um den Klimawandel ausreichend einzudämmen". Grundsätzlich positiv äußerten sich die Organisationen Care und Actionaid.

Zähes Ringen

Der Vorlage des neuen Entwurfs war ein zähes Ringen vorausgegangen. Größte Hürde war der Grundsatzstreit um die "Differenzierung". Während wichtige Schwellen- und Entwicklungsländer, darunter China und Indien, bei Klimaschutz und Finanzierung vorrangig die Industriestaaten in der Pflicht sehen, drängen Letztere auf ein Ende der strikten Zweiteilung – zumal unter den größten Verursachern von Treibhausgasen auch China und weitere Schwellenländer sind. (Julia Schilly/APA, 11.12.2015)

  • Die Konferenz geht in die Verlängerung.
    foto: afp / miguel medina

    Die Konferenz geht in die Verlängerung.

Share if you care.