Deutschland: Ministerin will Lohngerechtigkeit per Gesetz

10. Dezember 2015, 13:05
215 Postings

Manuela Schwesig möchte das Gesetz bis Ende 2016 umsetzen. Geplant ist mehr Transparenz durch Auskunftsanspruch für ArbeitnehmerInnen

Berlin – Die deutsche Familien- und Frauenministerin Manuela Schwesig (SPD) möchte Lohngerechtigkeit per Gesetz erreichen. Sie stellte am Mittwoch die Eckpunkte eines Gesetzes "für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern" vor, das sie bis Ende 2016 umsetzen will.

Das Gesetz sieht einen Auskunftsanspruch für ArbeitnehmerInnen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst vor, wie "Spiegel Online" berichtete. Schwesig möchte damit mehr Transparenz schaffen, denn Gehaltsfragen seien in Deutschland ein Tabuthema, so Schwesig. Zudem sollen Unternehmen ab 500 Beschäftigten dazu verpflichtet werden, ihre Entgeltgleichheit zu überprüfen und Berichte darüber zu erstellen.

In Deutschland gab es laut Zahlen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2014 eine Lohnschere von 21,6 Prozent.

Arbeitgeberverbände: Problem ist "Erwerbsverhalten"

Kritik an dem geplanten Gesetz kommt von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Die Gehaltsunterscheide würden vorwiegend auf dem unterschiedlichen "Erwerbsverhalten" von Frauen und Männern beruhen, das Gesetz gehe somit an den Gründen der Lohnschere vorbei. Außerdem gehe Schwesig mit dem Gesetz weit über die Vereinbarungen mit dem Koalitionspartner CDU/CSU hinaus. Der Koalitionsvertrag sehe weder betriebliche Entgeltanalyseverfahren noch Verschiebungen der Beweislast zum Nachteil der ArbeitgeberInnen oder eine Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmungsrechte vor, erklärte die BDA am Mittwoch.

Die Gewerkschaft IG Metall begrüßt den Entwurf hingegen und sieht darin "handhabbare Verfahren und Rechte", die die Einkommensdifferenz zwischen Männern und Frauen verringern könnten. (red, 10.12.2012)

  • Manuela Schwesig: Das Gehalt ist in Deutschland noch immer ein Tabu.
    foto: epa/soeren stache

    Manuela Schwesig: Das Gehalt ist in Deutschland noch immer ein Tabu.

Share if you care.