Türkische Textilhändler haben den Russen-Blues

10. Dezember 2015, 14:16
220 Postings

Im Istanbuler Händlerviertel ist die Stimmung am Boden. Russlands Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei nehmen Textilhändlern wichtige Kundschaft weg

An den Glastüren der Eingänge steht in kyrillischen Buchstaben "Otkrito". Geöffnet sind die Läden im Istanbuler Stadtteil Laleli immer, sieben Tage die Woche, von morgens bis spätabends, nur die Russen fehlen. Zwei Jahre geht das schon so, des niedrigen Ölpreises wegen, der den Rubel in die Tiefe stürzte. Aber jetzt kommt noch der Luftzwischenfall dazu.

Seit Moskau mit den Wirtschaftssanktionen wegen des Abschusses der russischen Militärmaschine im türkisch-syrischen Grenzgebiet Ende November ernst macht, ist die Moral bei vielen Geschäftsleuten in Laleli am Boden. "Dieses Viertel hier ist 15 Jahre von den Russen am Leben erhalten worden. Die Araber, Bulgaren, Rumänen sind nicht genug, um sie zu ersetzen", klagt Turgut Gazal, ein Pelzhändler, der seine Mäntel und Jacken in einer Boutique direkt an der Straße der Armee feilbietet, wie hier dieses Stück des Boulevards heißt, der von der Blauen Moschee am Großen Basar von Istanbul vorbei kilometerlang nach Westen durch den europäischen Teil der Stadt führt.

Handelsplatz

Ein Arabisch sprechendes Paar, ein Schrank von einem Mann in einem eng sitzenden Anzug und seine blondierte Begleiterin, reicht bei Gazal ein Bündel Hundert-Dollar-Noten über den Tresen für einige Pelzjacken. In Laleli bekommt man so ziemlich alles, ein Paar Lederstiefel oder zwei Kubikmeter davon, wie der Kunde es will, schnell verpackt in einem riesigen Paketwürfel und versandfertig Richtung Russland oder Golf. Die Boutiquen und Showrooms haben Namen, die nach Mailänder oder Pariser Ateliers klingen sollen. Der ganze Osten kauft hier ein, von Riga bis Duschanbe, und die arabische Welt sowieso. Doch die Russen zählen zu den wichtigsten Kunden.

Ein Riesenfehler sei das mit dem Flugzeug gewesen, sagt Gazal, der 56-jährige Geschäftsmann. "Wir hier betrachten die Dinge von der wirtschaftlichen Seite", sagt er über sich und seine Kollegen in Laleli. Die Politik ist ihm recht egal. "Aber jetzt hat Putin gesagt: Kommt hier nicht mehr her."

Tür geht zu

Moskau hat die Charterflüge in die Türkei gestrichen und russischen Tourismusunternehmen vom Verkauf von Reisen nach Istanbul und an die türkische Küste abgeraten. Die Genehmigungen für türkische Frachttransporte auf der Straße sind auf ein Viertel zusammengestrichen worden. Ein Embargo für Obst und Gemüse folgt. Die Tür geht zu. Um 40 Prozent sind die türkischen Exporte bereits wegen der Rubelkrise in diesem Jahr zwischen Jänner und September gefallen. Jetzt geht es richtig bergab, fürchten die türkischen Geschäftsleute. Die Folgen der Sanktionen werden sich beschleunigen, sagt der Pelzhändler Gazal voraus. "Unsere Moral ist kaputt."

Den plötzlichen Konflikt mit Russland sehen die Istanbuler auch auf dem Bosporus, der ihre Millionenstadt teilt. Vergangenen Sonntag fuhr die Cäsar Kunikow auf dem Weg nach Syrien durch, ein Landungsschiff der russischen Marine, mit einem Soldaten an Deck, der drohend ein Geschoßrohr mit einer Flugabwehrrakete auf der Schulter trug. "Kindisch", fand das Numan Kurtulmus, einer der türkischen Vizepremiers.

Warten auf Entschuldigung

Moskau wartet auf eine Entschuldigung für den Abschuss der Militärmaschine, die konservativ-religiöse Führung in Ankara drückte nur ihr Bedauern aus. Sie fühlt sich im Recht, weil russische Kampfjets ständig über die syrische Grenze in den türkischen Luftraum eindrangen. Der Abschuss, so glauben Sicherheitsexperten, sollte auch eine Warnung sein, weil das russische Militär Rebellen der turkmenischen Minderheit in Syrien bombardierte, die von der Türkei unterstützt werden. Eine Fehlkalkulation, zumindest wirtschaftlich: Alles, was die Türkei exportiert, kann Russland leicht anderswo finden. Andersherum sieht es schlechter aus. Russland ist der größte Energielieferant der Türkei; 56 Prozent ihres Gasbedarfs deckte die Türkei zuletzt aus Russland.

Ein Vertrag mit Katar wird schnell neue Gasquellen öffnen, macht die türkische Regierung ihre Bürgern glauben. Den Einzel- und Großhändlern im Textilviertel Laleli bleibt erst einmal nur das Vertrauen in die Physik. "Eine Tür ist zu, eine andere öffnet sich", sagt Ömer, ein Jeanshändler. "Das Wasser findet immer einen Weg." (Markus Bernath aus Istanbul, 10.12.2015)

  • Kleider, Schuhe, Bettwäsche: Im Istanbuler Russen-Viertel Laleli decken sich halb Asien und der Golf mit türkischen Produkten ein.
    foto: markus bernath

    Kleider, Schuhe, Bettwäsche: Im Istanbuler Russen-Viertel Laleli decken sich halb Asien und der Golf mit türkischen Produkten ein.

Share if you care.