Neue Offerte für Chiphersteller Fairchild – Infineon schweigt

8. Dezember 2015, 21:38
posten

Fairchild: Haben weitere Offerte erhalten – Nennen keine Namen – Infineon äußert sich nicht

New York / München – Der US-Chipkonzern Fairchild Semiconductor hat eine neue Übernahmeofferte im Volumen von knapp 2,5 Milliarden Dollar erhalten. Den Namen des Bieters nannte Fairchild am Dienstag indes nicht. In der Vergangenheit war dem deutschen Rivalen Infineon Interesse nachgesagt worden. Dieser wollte sich auf Anfrage aktuell nicht äußern. Erst kürzlich hatte sich Infineons Konzernspitze aber zurückhaltend zu den Aussichten weiterer Großübernahmen gezeigt.

Einem Medienbericht zufolge soll der neue Bieter aus China stammen. Es handele sich um eine Gruppe um China Resources Holdings, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Fairchild wollte sich nicht weiter äußern, China Resources war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Fairchild erklärte, der neue Interessent biete 21,70 Dollar je Aktie, was einem Aufschlag von elf Prozent zum Schlusskurs von Montag entspreche. Das bewertet den Konzern mit 2,46 Milliarden Dollar. Am Dienstag kletterten die Aktien um sechs Prozent auf 20,66 Dollar. Fairchild hat bereits ein Angebot des heimischen Konkurrenten ON Semiconductor vorliegen, das ein Volumen von 2,4 Milliarden Dollar hat. Dies werde weiter unterstützt, erklärte Fairchild.

In der Chipbranche häufen sich derzeit Fusionen, weil die Unternehmen nach Einsparmöglichkeiten suchen. Treibende Kraft ist die Nachfrage nach günstigeren Chips und neuen Produkten für Geräte mit mobilem Internetempfang. So hat Infineon zu Jahresbeginn den US-Rivalen International Rectifier für drei Milliarden Dollar übernommen.

Fairchild stellt unter anderem Chips für Stromsteuerungen und Autos her. Mitte Oktober hatte es in einem Medienbericht geheißen, der Konzern aus Kalifornien habe die Investmentbank Goldman Sachs angeheuert, um bei der Suche nach einem Käufer zu helfen. Fairchild habe dazu bereits mit Infineon und On Semiconductor gesprochen. (Reuters, 8.12.2015)

Share if you care.