EU-Richtlinie über Frauenquote in Aufsichtsräten blockiert

7. Dezember 2015, 16:38
24 Postings

SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner: "Allerletzten Chancen vertan"

Brüssel – Beim Treffen der EU-Sozialminister wurde am Montag in Brüssel keine Entscheidung zur EU-Richtlinie über eine Frauenquote in Aufsichtsräten börsenotierter Unternehmen getroffen. SPÖ-EU-Delegationsleiterin Evelyn Regner kritisierte, der Rat habe damit "eine der allerletzten Chancen vertan".

"Bei der anstehenden niederländischen Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2016 bin ich nicht sehr optimistisch", so Regner. Insbesondere die Rolle Deutschlands sei besonders zu kritisieren. "Dass gerade die Gleichstellung, also einer jener Werte, der den vielen neu ankommenden Flüchtlingen sofort abverlangt wird, hier zuerst geopfert wird, ist beschämend", zeigt sich Regner enttäuscht.

Die Grünen im EU-Parlament kritisierten in einer Aussendung, die Blockadehaltung von Großbritannien, Polen und Deutschland verhinderte eine Einigung. Der Vorschlag sei "praktisch tot". Bisher habe die niederländische Regierung angekündigt, das Thema während ihrer Präsidentschaft im kommenden Jahr unter diesen Voraussetzungen nicht aufzunehmen. Damit werde es immer wahrscheinlicher, dass die EU-Kommission die Richtlinie ganz zurück ziehen wird. Der Entwurf sieht vor, dass die EU einen Frauenanteil von 40 Prozent in Aufsichtsräten erreicht. (APA, 7.12.2015)

Share if you care.