Italiener konsumieren, Konjunktur schleppt sich dahin

6. Dezember 2015, 16:28
posten

Industriellenverband fordert zusätzliche Steuererleichterungen

Mailand – Nach drei Jahren Rezession wird Italiens Wirtschaft heuer wieder wachsen. Doch die Belebung des Bruttoinlandproduktes (BIP) wird mit 0,8 bis 0,9 Prozent schwächer ausfallen als im EU-Schnitt. "Wir verharren auf Dezimalstellen", klagt Ex-Regierungschef Mario Monti.

2016 dürfte das BIP mit 1,2 Prozent auch nicht berauschend sein. Wohl entwickelt sich der private Konsum positiv – für Weihnachtsgeschenke werden sogar um fünf Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr -, Investitionen und Exporte treten aber auf der Stelle.

Der Industriellenverband Confindustria fordert zusätzliche Steuererleichterungen und Investitionshilfen. Diese wurden durch die um zwei Mrd. Euro erhöhten Ausgaben für Sicherheit aber auf 2017 verschoben. "Die Russland-Sanktionen lasten auf Mode- und Nahrungsmittelindustrie", warnt die Industrie. Auch die Wachstumsschwäche in Südamerika und Asien macht der Exportindustrie zu schaffen. Den Rest erledigt "Dieselgate". Deutschland ist der wichtigste Absatzmarkt für Italiens Kfz- und Maschinenteile. (tkb, 6.12.2015)

Share if you care.