Personaldienstleister AGO will Insolvenz beantragen

5. Dezember 2015, 14:58
51 Postings

Unternehmen wird am 10. Dezember einen Antrag auf einen Sanierungsplan stellen

Wien – Der Wiener Personaldienstleister AGO (Akademischer Gästedienst in Österreich) wird am 10. Dezember einen Insolvenzantrag mit Sanierungsplan beantragen. Die Insolvenz der erst 2014 gegründeten MIC (Medical Implants Competence) sei unvermeidlich, teilte die AGO am Samstag mit, die Assets der MIC und die von der Insolvenz nicht betroffenen anderen Unternehmen der SLG-Holding sollen verkauft werden.

Man habe bereits mit Interessenten für die MIC und für die anderen Unternehmensbeteiligungen Kontakt aufgenommen, teilte die AGO am Samstag mit. Für die AGO wird ein Sanierungsverfahren mit einer 20-Prozent-Quote beantragt – das wurde in einer Aufsichtsratssitzung beschlossen. Die Arbeitsplätze der Mitarbeiter seien aus heutiger Sicht somit gesichert, und man werde die Verträge weiterhin erfüllen können.

Von der Insolvenz sind 278 Mitarbeiter betroffen, von denen etwas mehr als 100 als IT-Kräfte im städtischen Krankenanstaltenverbund (KAV) beschäftigt sind.

Für den AGO-Insolvenzantrag macht das Unternehmen in einer Aussendung unter anderem vom Obersten Gerichtshof verfügte Nachzahlungen für ehemalige Mitarbeiter, abgeschriebene Forderungen sowie eine hinter den Erwartungen bleibende Geschäftsentwicklung im heurigen Jahr verantwortlich. (APA, 5.12.2015)

Share if you care.