Spitzengagen bleiben männlich

5. Dezember 2015, 10:15
169 Postings

Unterschied bei Vollzeitjobs wird kleiner – bei Spitzenverdienern aber 90 Prozent Männer

Wien – Der "Einkommensvorteil" der männlichen Arbeitnehmer gegenüber ihren Kolleginnen ist immer noch beachtlich, geht aber zurück. Das zeigt die aktuelle Lohnsteuerstatistik 2014. Der Einkommensvorteil der Männer ist demnach binnen zehn Jahren um ein Viertel geschrumpft. Gerade unter den Spitzenverdienern finden sich aber nach wie vor äußerst wenige Frauen.

Grundsätzlich sprechen die von der Statistik Austria veröffentlichten Einkommensdaten eine recht klare Sprache: Je höher das Einkommen, desto niedriger der Frauenanteil. So haben im Vorjahr insgesamt 11.365 Arbeitnehmer mehr als 200.000 Euro brutto verdient, darunter waren allerdings nur 1.128 Frauen. 90 Prozent der Spitzenverdiener waren also Männer.

Frauen oft Geringverdiener

Umgekehrt sind gerade unter den Geringverdienern überproportional viele Frauen: Von den 1,7 Mio. Personen mit weniger als 20.000 Euro Jahresbrutto waren fast 60 Prozent weiblich. Hier schlägt unter anderem der bei Frauen höhere Anteil an Teilzeitbeschäftigung durch.

Betrachtet man nur ganzjährig Vollzeitbeschäftigte, dann zeigen die Zahlen der Statistik Austria, dass der "Einkommensvorteil" der Männer rückläufig ist: 2004 lag das durchschnittliche Männer-Einkommen noch um 37,5 Prozent über jenem der Frauen. Im Vorjahr machte der Unterschied nur noch 28,4 Prozent aus – ein Rückgang um knapp ein Viertel. Dies deshalb, weil die durchschnittlichen Frauen-Einkommen in diesen Jahren deutlich stärker gewachsen sind: Sie legten um 36 Prozent zu, jene der Männer nur um 27 Prozent.

  • Artikelbild
  • 11.365 Arbeitnehmer haben im Vorjahr mehr als 200.000 Euro brutto verdient
    foto: imago

    11.365 Arbeitnehmer haben im Vorjahr mehr als 200.000 Euro brutto verdient

Share if you care.