Sturm will sich an der Admira aufrichten

4. Dezember 2015, 15:29
15 Postings

Kienast fällt mit Jochbogenbruch aus – Foda: "Alles raushauen, was geht" – Admira will nächste Überraschung

Graz – Der SK Sturm will den an die Admira verlorenen vierten Rang in der Fußball-Bundesliga im direkten Duell der Tabellennachbarn zurückerobern. Den Grazern hilft in der vorletzten Runde vor der Winterpause am Samstag (18.30 Uhr) dabei nur ein Heimsieg. Die Admira entführte jedoch zu Saisonbeginn schon einmal einen Zähler aus Graz und beendete zuletzt ihre zuvor sechs Spiele andauernde Sieglosigkeit.

2:1 gewannen die Südstädter am Mittwoch gegen Titelkandidat Rapid. In Graz soll nun die nächste Überraschung folgen. "Wir wollen unsere Leistung bestätigen. Die ersten beiden Spiele gegen Sturm waren auf Augenhöhe", sagte Admira-Cheftrainer Ernst Baumeister. Punkte seien dabei wichtiger, als die Tabellenplatzierung. "Vierter oder Fünfter zu sein ist nicht wichtig. Wir wollen den Abstand nach hinten halten und wenn möglich ausbauen."

Elf Zähler liegt die Admira derzeit vor Schlusslicht Wolfsberg. Der zweistellige Abstand auf den Letzten soll sich bis zur Winterpause nicht ändern. Sechs Punkte liegt Sturm derzeit hinter einem Europacup-Startplatz. Auf den vermeintlich härtesten Konkurrenten Austria fehlen gar zehn.

Avdijaj fehlt an allen Ecken

"In diesen 18 Spielen haben wir einfach zu wenig Punkte geholt, das steht fest", sagte Franco Foda. Sturms Trainer musste vor dem Spiel einen weiteren Ausfall notieren. Roman Kienast erlitt beim 1:2 gegen die Austria einen Bruch des Jochbogens. Der Stürmer hatte die Partie durchgespielt, nachdem er die Verletzung bereits in der ersten Spielhälfte erlitten hatte. "Wir haben zur Halbzeit die Diagnose noch nicht gekannt. Sonst hätte ich ihn auch nicht weiterspielen lassen", meinte Foda.

Auskommen muss der Deutsche weiter auch ohne Donis Avdijaj, den nach wie vor muskuläre Probleme im Oberschenkel behindern, sowie Josip Tadic. Der Ausfall von Kienast, der eine Gesichtsmaske erhalten wird, habe die Lage in der Offensive demnach "nicht einfacher gemacht". Gegen die Admira wird Bright Edomwonyi als Spitze beginnen.

Gutzumachen hat Sturm vor heimischer Kulisse einiges. Zuletzt gab es ein schwaches 0:0 gegen Mattersburg. In den Heimspielen gegen die Admira und Grödig wolle man laut Foda nun noch einmal "alles raushauen, was geht". Den Grund für den nicht zufriedenstellenden Herbst kannte der Ex-Sturm-Profi genau. "Wir sind im Moment in den Leistungen leider sehr schwankend. Daran müssen wir arbeiten. Das ist ein Prozess der länger dauert, als ich vielleicht geglaubt habe."

Geplant wird in Graz auch weiterhin mit Abwehrchef Michael Madl, nachdem zuletzt über Interesse aus Deutschland am Teamspieler berichtet wurde. "Ich habe noch nichts von Angeboten gehört. Für mich ist das kein Thema", betonte Foda. (APA, 4.12.2015)

SK Sturm Graz – FC Admira Wacker Mödling (Graz, UPC-Arena, 18.30 Uhr, SR Drachta). Bisherige Saisonergebnisse: 1:1 (h), 1:0 (a)

Sturm: Esser – Potzmann, Madl, Spendlhofer, Klem – Piesinger, Kamavuaka – Schick, Horvath, Dobras – Edomwonyi

Ersatz: Schützenauer – Kayhan, Lykogiannis, Hadzic, Offenbacher, Gruber, M. Stankovic

Es fehlen: Kienast (Bruch des Jochbogens), Avdijaj (muskuläre Probleme im Oberschenkel), Gratzei (Handverletzung), Tadic (Bänderverletzung im Knöchel)

Admira: Siebenhandl – Zwierschitz, Schößwendter, Wostry, Wessely – Ebner, Lackner – Sax, Spiridonovic, Bajrami – Knasmüllner

Ersatz: Kuttin – Posch, Malicsek, Ayyildiz, Grozurek, P. Zulj, R. Schicker

Es fehlen: Vastic (Kreuzbandriss), D. Toth (Probleme mit Wadenmuskulatur), Starkl (Knieverletzung), Blutsch (Sprunggelenksblessur)

Share if you care.