Violett will an der Spitze überwintern

4. Dezember 2015, 14:04
61 Postings

Trainer Fink erwartet in Wolfsberg einen "Kampf pur" – Kärntner daheim zuletzt mit starken Leistungen

Wolfsberg/Wien – Der Austria winkt nach der Herbstmeisterschaft auch die Winterkrone. Mit einem Auswärtssieg bei Schlusslicht Wolfsberg zum Auftakt der 19. Runde am Samstag (16.00 Uhr) würde der Vorsprung auf Meister Salzburg auf fünf Zähler anwachsen. Bleibt der Titelverteidiger am darauffolgenden Tag in Mattersburg sieglos, wäre die Austria vor der Winterpause an der Spitze nicht mehr einzuholen.

Der WAC verlor gegen die Austria die bisherigen beiden Saisonduelle. Unter dem neuen Trainer Heimo Pfeifenberger schlugen sich die an sich guten Leistungen auf dem Spielfeld aber auch wieder in Ergebnissen nieder. Mit einem 4:0 gegen Admira und einem 1:1 in Salzburg sammelten die Kärntner eifrig Punkte. Der Rückstand auf den Achten Altach und den Neunten Ried beträgt drei Zähler. Gegen die Oberösterreicher geht es zum Herbst-Abschluss auswärts am 12. Dezember.

Bei der Austria will sich Trainer Thorsten Fink mit Rechenspielen nicht groß beschäftigen. Der Deutsche hoffte bereits nach dem 2:1 gegen Sturm Graz am Mittwoch, dass sein Team in Wolfsberg nachlegen wird. "Wir spielen gegen den Tabellenletzten, da ist immer Kampf pur zu erwarten. Den müssen wir annehmen", meinte Fink am Tag vor der Partie. Bis auf Teamtorhüter Robert Almer sind alle violetten Stammkräfte fit.

Die Winterkrone holten die Wienern zuletzt in ihrer jüngsten Meistersaison 2012/13. Das Thema Titel ist bei den Violetten, die zum Jahresabschluss noch zu Hause auf Altach treffen, dennoch tabu.

Die Wolfsberger wollen ihren Aufwärtstrend indes auch gegen den Herbstmeister fortsetzen. Seit fünf Heimspielen sind die "Wölfe" ungeschlagen, zuletzt gelangen daheim sogar drei Siege. Die Stimmung im WAC-Lager ist laut Pfeifenberger deshalb trotz des letzten Tabellenplatzes positiv.

"Ich habe von Anfang an gesagt: Wichtig ist, dass wir punkten und selbstbewusst auftreten", erinnerte der erst zehn Tage als WAC-Trainer arbeitende Salzburger. Verzichten muss Pfeifenberger in den kommenden Spielen auf Thomas Zündel. Der Flügelspieler wird sich wie zuletzt Manuel Weber einer Leisten-Operation unterziehen. (APA, 4.12.2015)

Kickerei, 19. Runde

Wolfsberger AC – FK Austria Wien (Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 16.00 Uhr, SR Jäger). Bisherige Saisonergebnisse: 0:2 (h), 0:1 (a)

WAC: Dobnik – Standfest, Sollbauer, Rnic, Palla – Jacobo, Rabitsch, Tschernegg, Wernitznig – Silvio, Ouedraogo

Ersatz: Kofler – Kobleder, Berger, Baldauf, Putsche, Seidl, Hellquist

Es fehlen: Drescher (Mittelfußknochenbruch), Weber (nach Leisten-OP), Schmerböck (nach Meniskus-OP), Zündel (vor Leisten-OP), Trdina (nach Kreuzbandriss)

Austria: Hadzikic – Koch, Sikov, Rotpuller, Martschinko – Holzhauser, Grünwald – Gorgon, Kehat, Zulechner – Kayode

Ersatz: Pentz – Windbichler, Salamon, De Paula, Serbest, Vukojevic, Meilinger, Friesenbichler

Es fehlen: Almer (Teilabriss hinteres Kreuzband), Ronivaldo (Schambeinentzündung)

  • Die Austria will sich noch das eine oder andere Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen.
    foto: apa/oczeret

    Die Austria will sich noch das eine oder andere Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen.

Share if you care.