Zielpunkt und Schirnhofer: Minister für vereinte Arbeitsstiftung

3. Dezember 2015, 17:56
posten

Für die von den Insolvenzen betroffenen Beschäftigte in der Steiermark

Wien – Die Pleite der Lebensmittelkette Zielpunkt hat den Fleischlieferanten Schirnhofer mit in die Insolvenz gerissen. Für Beschäftigte, die ihren Job verlieren, soll es Arbeitsstiftungen geben. In der Steiermark kann sich Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) eine gemeinsame Stiftung für bisherige Beschäftigte von Zielpunkt und Schirnhofer vorstellen.

Das sagte Hundstorfer am Donnerstagnachmittag im Sozialausschuss des Parlaments. Er erwartet sich nach dem Konkurs von Zielpunkt "da oder dort noch Folgekonkurse". Genau sei das jetzt noch nicht abzuschätzen, weil der Supermarktbetrieb bei Zielpunkt im Moment noch laufe.

Gehalt noch vor Weihnachten

Die Zielpunkt-MitarbeiterInnen werden noch vor Weihnachten ihr November-Gehalt und Weihnachtsgeld bekommen, bekräftigte Hundstorfer. Die Lehrlinge würden von den anderen vier Handelsketten übernommen.

Zielpunkt selbst werde bis Jahresende bestehen. Der Lohnanspruch ab 1. Dezember solle aus der Masse bezahlt werden, Beendigungsansprüche würden vom Insolvenzentgeltfonds übernommen. Er werde sich auch in Sachen Nachnutzung bemühen, versprach der Sozialminister.

Einige regionale Zielpunkt-Märkte hatten bisher eine über den reinen Lebensmittelhandel hinausgehende Funktion: Fünf Filialen fungierten auch als Post-Partner. (APA, 3.12.2015)

Share if you care.