US-Notenbankchefin signalisiert baldige Zinswende

3. Dezember 2015, 17:12
3 Postings

Yellen deutet vor dem Kongress-Ausschuss baldige Zinserhöhung an

Washington – US-Notenbankchefin Janet Yellen bereitet die Finanzwelt mit immer deutlicheren Signalen auf die Zinswende vor. Die Zentralbank stehe womöglich kurz davor, die Geldpolitik zu straffen, sagte Yellen am Donnerstag vor dem Kongress-Ausschuss für Wirtschaft. Bereits am Mittwoch hatte sie eine Zinserhöhung als positives Zeichen der wirtschaftlichen Stärke der USA bezeichnet.

Die Äußerungen gelten als Fingerzeig, dass die Nullzins-Ära bald endet. An den Märkten wird darüber spekuliert, dass die Fed die Geldpolitik am 16. Dezember erstmals seit fast zehn Jahren strafft.

Sie hält die Zinsen seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2008 auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent. Mit einer Arbeitslosenquote von zuletzt 5,0 Prozent ist sie ihrem erklärten Ziel Vollbeschäftigung schon sehr nahe. Anders als in der Eurozone, wo die Zentralbank die Geldschleusen weiter öffnet, läuft die Wirtschaft in den USA rund. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,1 Prozent zu. (APA, Reuters, 3.12.2015)

Share if you care.