Berufungsverfahren: Ex-Sprinter Pistorius wegen Mordes verurteilt

3. Dezember 2015, 10:00
102 Postings

Gericht folgt Antrag der Staatsanwaltschaft, neues Strafmaß noch nicht bekannt

Pretoria – Südafrikas ehemaliger Sportstar Oscar Pistorius ist am Donnerstag in seinem Berufungsverfahren wegen Mordes an seiner Freundin Reeva Steenkamp verurteilt worden. Das Strafmaß für den 29-jährigen Leichtathleten wird im neuen Jahr vom Gericht der ersten Instanz festgesetzt – auf Mord steht in Südafrika eine Strafe von mindestens 15 Jahren Haft.

Im ersten Gerichtsurteil im Oktober 2014 bekam Pistorius für fahrlässige Tötung noch fünf Jahre Gefängnis. Knapp ein Jahr hatte der Behindertensportler hinter Gittern verbracht, anschließend stand er wegen guter Führung unter Hausarrest, den er in der Luxusvilla seines Onkels in Pretoria angetreten hatte.

Für Richter Eric Leach am Berufungsgericht in Bloemfontein war der Sachverhalt nach vierwöchiger Prüfung des Ersturteils eindeutig: Pistorius hätte die fatalen Auswirkungen seiner Tat voraussehen müssen – er habe also in krimineller Absicht gehandelt. Fünf Richter am obersten Berufungsgericht hatten das Urteil der ersten Instanz gegen den Ex-Sportstar geprüft – und alle waren sich in der Schuldfrage einig.

Der einstige Held der südafrikanischen Sportwelt hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin mit vier Schüssen durch eine geschlossene Badezimmertür in seinem Wohnhaus in Pretoria getötet. Das 30-jährige Model Reeva Steenkamp kauerte nachts hinter der Tür und erlag schließlich den Verletzungen.

"Schwankend und unwahr"

Der Richter erklärte, Pistorius sei im Umgang mit Waffen gut trainiert gewesen und hat nie eine plausible Erklärung für seine Tat abgegeben. Er bewertete Pistorius' Zeugenaussage als "schwankend und unwahr", denn er habe voraussehen können, dass die Person hinter der Tür verletzt werde.

Es blieb im ersten Gerichtsprozess offen, warum Pistorius nicht nur einen, sondern gleich vier Schüsse auf ein kleines Badezimmer abgegeben hat, aus dem niemand entkommen konnte. Der Sprintstar hatte im Prozess stets behauptet, er habe hinter der Tür einen Einbrecher vermutet.

Menschliche Tragödie

"Die Identität des Opfers ist irrelevant für seine Schuld", sagte jetzt der Richter. Das Gericht hatte damals jedoch Pistorius' Version akzeptiert. Der in der Vorinstanz zuständige Staatsanwalt Gerrie Nel hatte den von Pistorius dargestellten Tathergang stets bezweifelt und dem Prothesensprinter eine klare Mordabsicht unterstellt.

Viele Südafrikaner hatten mit Ärger das erste Urteil als zu gering angesehen und werden nun wohl auch die anstehende Frage des Strafmaßes debattieren. Selbst das Gericht bezeichnete das Drama um den jungen, einst von Südafrikas Gesellschaft verehrten Sportlers als menschliche Tragödie in Shakespeare'scher Manier: "Ein junger Mann überwindet große physische Behinderungen, um als Athlet zu olympischen Höhen aufzusteigen; er siegt und wird eine international gefeierte Persönlichkeit, er trifft eine junge Frau von großer natürlicher Schönheit, ein erfolgreiches Model, die Romanze blüht, und dann – ironischerweise am Valentinstag – wird alles zerstört, als er ihr das Leben nimmt", sagte Richter Leach im voll besetzten Saal in Bloemfontein.

"Es ist vorbei"

Ein Sprecher der Pistorius-Familie sagte nach dem Mordurteil, die Verteidigung werde weitere rechtliche Schritte prüfen. Pistorius könnte eine eigene Berufung vor dem Verfassungsgericht anstreben. Reeva Steenkamps Vater Barry zeigte sich mit der neuen Gerichtsentscheidung zufrieden: "Wir können jetzt mit unseren Leben fortfahren – es ist vorbei." (Martina Schwikowski, 3.12.2015)

In einer früheren Version dieses Artikels war zu lesen, dass es keine härtere Haftstrafe für Oscar Pistorius gibt. Das wurde von Nachrichtenagenturen irrtümlich verbreitet und wenig später widerrufen.

Chronologie:

2013

14. Februar: Steenkamps Leiche wird in Pistorius' Wohnung gefunden. Der Sportler hatte die 29-Jährige durch die geschlossene Toilettentür mit vier Schüssen aus einer seiner Schusswaffen getötet. Er wird festgenommen.

15. Februar: Bei einem ersten Gerichtstermin, bei dem Pistorius Mord an seiner Freundin zur Last gelegt wird, bestreitet er den Mordvorwurf.

19. Februar: Pistorius macht geltend, er habe hinter der Toilettentür einen Einbrecher vermutet und "furchtbare Angst" gehabt.

20. Februar: Die Polizei teilt mit, dass in Pistorius' Wohnung Spritzen und Testosteron als Doping-Substanz gefunden wurden. Das Kosmetikunternehmen Clarins setzt eine Werbekampagne mit dem unterhalb der Knie amputierten Ausnahmesportler aus.

21. Februar: Nike stoppt die Zusammenarbeit mit Pistorius.

22. Februar: Pistorius wird gegen eine Kaution von umgerechnet 75.000 Euro freigelassen.

28. März: Pistorius bekommt seinen Pass zurück und darf wieder ins Ausland reisen.

14. April: Presseberichte erscheinen, nach denen Pistorius am 6. April in zwei Lokalen in Johannesburg mit Freunden gefeiert hat.

13. August: Der Prozess wird für März 2014 angekündigt.

2014

25. Februar: Das Gericht entscheidet, dass im Saal gefilmt werden darf, aber nicht während der Aussage von Pistorius. Tonaufnahmen sind aber auch dann gestattet.

3. März: Zum Prozessauftakt sagt eine Zeugin aus, sie habe in der Tatnacht "schreckliche Schreie" einer Frau und Schüsse gehört.

10. und 13. März: Pistorius übergibt sich bei der Verlesung des Autopsieberichts und als auf dem Bildschirm im Gerichtssaal versehentlich eine Aufnahme von Steenkamps Leiche erscheint.

7. bis 15. April:

Pistorius beginnt seine Aussage mit einer Entschuldigung bei Steenkamps Familie. Immer wieder bricht er im Kreuzverhör in Tränen aus und verwickelt sich auch in Widersprüche. Er bleibt aber dabei, dass er zwar geschossen hat, jedoch nicht wusste, dass sich Steenkamp in der Toilette aufhielt.

30. Juni: Nach sechswöchiger Unterbrechung, in der sich Pistorius psychiatrischen Untersuchungen unterziehen musste, erklären drei Psychiater und ein Psychologe übereinstimmend, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt voll schuldfähig war.

7. August: Staatsanwalt Gerrie Nel wirft Pistorius vor, seine Version der Tatnacht erfunden zu haben und diese nun mit immer neuen Lügen zu untermauern.

8. August: Die Anhörungen enden mit dem Schlussplädoyer der Verteidigung.

11. September: Richterin Thokozile Masipa spricht Pistorius von den Vorwürfen des Mordes und des Totschlages frei.

12. September: Pistorius wird wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässigen Waffengebrauchs in einem Fall schuldig gesprochen.

21. Oktober: Das Strafmaß wird verkündet: maximal fünf Jahre Gefängnis. Pistorius muss seine Haft sofort antreten.

10. Dezember: Zulassung der Berufung

2015

19. Oktober: Pistorius wird in der Nacht auf den 20. Oktober auf Bewährung und unter Auflagen vorzeitig aus der Haft in den Hausarrest entlassen.

3. November: Im Berufungsverfahren fordert die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung wegen Mordes.

3. Dezember: Pistorius wird wegen Mordes schuldig gesprochen, der Fall wird an die Vorinstanz zurückverwiesen.

  • Oscar Pistorius wurde nun doch wegen Mordes verurteilt.
    foto: reuters/siphiwe sibeko

    Oscar Pistorius wurde nun doch wegen Mordes verurteilt.

Share if you care.