Austria nach Sieg gegen Sturm Herbstmeister

2. Dezember 2015, 22:20
332 Postings

Wiener schlagen Gäste aus Graz nach zittrigem Beginn 2:1 und sind zur Halbzeit der Saison die Nummer eins der Bundesliga

Wien – Die Wiener Austria hat den Patzer von Meister Salzburg genutzt und sich mit einem 2:1 (1:1) über Sturm Graz am Mittwoch erstmals seit 2012 den Herbstmeistertitel gesichert. Die Hausherren steckten dabei auch ein frühes 0:1 nach nur drei Minuten weg und schoben sich dank Treffern von Olarenwaju Kayode (39.) und Alexander Gorgon (81.) mit 35 Punkten zwei Zähler vor die Bullen.

Mit Sascha Horvath hatte ausgerechnet ein Ex-Veilchen die Gäste in Führung gebracht, das schon beim 2:0-Heimsieg Sturms über die Austria im September getroffen hatte und damit alle seine bisherigen Bundesligatore gegen seinen Ex-Klub erzielt hat. Für Gorgon war es hingegen bereits das elfte, für Kayode das achte Saisontor.

Sturm, das auch das vierte Auswärtsspiel en suite verlor, ist zwei Punkte hinter Admira Fünfter. Erstmals nach sieben Duellen kassierten die Grazer wieder eine Niederlage gegen die Austria.

Gäste zu Beginn deutlich tonangebend

Die Wiener erwischten gegen die energisch startenden Gäste einen ordentlichen Fehlstart: Michael Madl fing Alexander Grünwalds riskantes Zuspiel auf Roi Kehat ab und passte auf Simon Piesinger, der Horvath ideal bediente (3.).

Die Gäste schienen sich die Trainer-Kritik nach dem 0:0 in Mattersburg zu Herzen genommen zu haben, wirkten agiler, aggressiver und ballsicherer. Die Folge waren mehrere gefährliche Angriffe, die aber nicht von Erfolg gekrönt waren.

Erst lenkte Osman Hadzikic einen Aufsetzer von Roman Kienast mit den Fingerspitzen an die Latte (15.), dann setzte Thorsten Schick einen Halbvolley neben das Tor (16.), und schließlich ging ein Heber von Kienast nach einem zögerlichen Eingreifen Hadzikics knapp am langen Eck vorbei (18.).

Die Austria, mit Shikov anstelle von Windbichler, fand mit Fortdauer zu mehr Stabilität und schaffte noch vor der Pause den Ausgleich: Grünwald verlagerte das Spiel gefühlvoll auf den rechten Flügel, Fabian Kochs Hereingabe fand Kehat, und der bewies sein Auge für den ebenfalls zentral postierten Kayode (39.). Sturm antwortete mit einem Piesinger-Weitschuss ans Lattenkreuz (40.), hatte danach aber nur noch wenig zu bieten.

Ein neues Gesicht nach der Pause

Vielmehr war es nur 20 Sekunden nach Wiederbeginn Kayode, der nach Gorgons perfektem Pass in die Tiefe die Riesenchance auf die Führung ausließ. Es war der Auftakt zu einer dominanten Phase der Favoritner, die mit Zweikampfstärke und schnellem Spiel offensive Ansätze der Steirer im Keim erstickten und selbst mehrmals gefährlich wurden. In der 51. Minute rettete Michael Esser gegen Gorgon und die Außenstange gegen Koch (51.), kurz darauf parierte der deutsche Goalie einen weiteren Versuch von Gorgon (54.).

Nach 70 Minuten flaute der violette Elan etwas ab, Sturm tauchte auch in der Offensive wieder auf. In der 69. Minute vertändelte Kienast nach einem Konter aber im Strafraum den Ball, und der erste Torschuss der Blackys nach dem Seitenwechsel, ein zu zentraler Versuch von Kristijan Dobras, wurde Beute Hadzikics (77.).

Als einiges auf ein Remis hinzudeuten schien, schlugen die Gastgeber aber doch noch einmal zu. Gorgon ließ Esser nach einer maßgenauen Kehat-Flanke per Kopf keine Chance (81.). Im Finish stemmte sich Sturm noch mit der Brechstange und hohen Bällen in den Strafraum gegen die Niederlage, allerdings ohne Erfolg. (APA, red, 2.12.2015)

Bundesliga, 18. Runde, Mittwoch

Austria Wien – Sturm Graz 2:1 (1:1)
Generali-Arena, 6.244 Zuschauer, SR M. Schüttengruber

Tore: 0:1 ( 3.) Horvath, 1:1 (39.) Kayode, 2:1 (81.) Gorgon

Austria: Hadzikic – Koch, Shikov, Rotpuller, Martschinko – Holzhauser, Grünwald – Gorgon, Kehat (82. Meilinger), Zulechner (75. Friesenbichler) – Kayode (89. Windbichler)

Sturm: Esser – Potzmann (82. Edomwonyi), Madl, Spendlhofer, Klem – Kamavuaka, Piesinger – Schick, Offenbacher (62. Dobras), Horvath (82. Stankovic) – Kienast

Gelbe Karten: Kayode, Hadzikic bzw. Piesinger

  • Der nimmermüde Larry Kayode erzielte für die Austria den Ausgleich, Chancen auf weitere Treffer konnte der Nigerianer nicht verwerten.
    foto: apa/pfarrhofer

    Der nimmermüde Larry Kayode erzielte für die Austria den Ausgleich, Chancen auf weitere Treffer konnte der Nigerianer nicht verwerten.

Share if you care.