"Literary Review": Morrissey für schlechteste Sexszene ausgezeichnet

2. Dezember 2015, 16:26
12 Postings

Der britische Popstar handelte sich den Preis mit seinem Romandebüt "List of the Lost" ein

Wien – Die britische "Literary Review" hat Popstar Morrissey einen Literaturpreis zugedacht, den wohl kaum ein Autor haben will: Für sein im September erschienenes Romandebüt "List of the Lost" wurde der einstige Frontman von The Smiths mit dem 23. "Bad Sex in Fiction Award" ausgezeichnet.

In ihrer Begründung zitiert die Jury folgende Passage: "At this, Eliza and Ezra rolled together into the one giggling snowball of full-figured copulation, screaming and shouting as they playfully bit and pulled at each other in a dangerous and clamorous rollercoaster coil of sexually violent rotation with Eliza’s breasts barrel-rolled across Ezra’s howling mouth and the pained frenzy of his bulbous salutation extenuating his excitement as it whacked and smacked its way into every muscle of Eliza’s body except for the otherwise central zone."

Autor kam nicht zur Verleihung

Morrissey, der 2013 seine Erinnerungen unter dem Titel "Autobiography" bei Penguin Classics veröffentlichte, sei wegen Tourneeverpflichtungen nicht zur Verleihungszeremonie erschienen und für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen, hieß es am Mittwoch seitens des Magazins.

Mit dem Preis will das Magazin auf schlecht geschriebene Sexszenen in moderner Literatur aufmerksam machen und Autoren entmutigen, diese zu schreiben. Explizit pornografische und erotische Literatur ist davon ausgenommen. Unter den prominenten Gewinnern des nicht so renommierten Preises fanden sich in der Vergangenheit auch Norman Mailer und Tom Wolfe. (red, 2.12.2015)

Share if you care.