Traiskirchens fliegendes Klassenzimmer

Video13. Mai 2016, 09:47
posten

Seit Juli 2015 geben Freiwillige mehrmals die Woche Deutschkurse im Park oder einer Kirche in Traiskirchen – Einer von ihnen lernt selbst gerade Deutsch

derstandard.at/von usslar

"Ich habe in Syrien gelebt und bin dort zur Schule gegangen bis die Bomben fielen und es die Schule nicht mehr gab", erzählt der 16-Jährige Mostafa al Omar. Inzwischen besucht er ein Gymnasium in Wien, seine ersten Sätze Deutsch hat er allerdings in einem Park in Traiskirchen gelernt. Dort fanden bis zum Kälteeinbruch täglich Kurse von Freiwilligen unter freiem Himmel statt.

foto: derstandard.at/von usslar
Mostafa ist mit 15 Jahren allein aus Syrien geflüchtet und geht in Wien ins Gymnasium.

Begonnen hat die Initiative "Deutschkurs für Traiskirchen" mit einer spontanen Aktion der Studentin Fanny Dellinger: Am 27. Juli fragte sie geflüchtete Jugendliche vor dem Haupttor des überfüllten Flüchtlingslagers, ob sie mit ihr Deutsch lernen würden. Gemeinsam suchten sie ein freies Plätzchen im Park und ließen sich dort im Kreis nieder.

Inzwischen ist der Boden im Park zu kalt geworden und die Gruppe aus rund 25 ehrenamtlichen Lehrern unterrichtet im Radl in der evangelischen Kirche nebenan oder der Semperithalle. An manchen Nachmittagen kommen bis zu 200 Geflüchtete, um das Gratisangebot wahrzunehmen. Vom Staat bekommen die Flüchtlinge erst Hilfe, wenn sie anerkannt sind, was mehrere Monate bis Jahre dauern kann.

foto: derstandard.at/von usslar
Helene muss auf einem Gymnastikball unterrichten, weil ihr sonst die Knie schmerzen. Trotzdem kommt sie regelmäßig nach Traiskirchen und gibt Deutschunterricht.

"Solange ich gebraucht werde, komme ich auch" sagt Helene, die regelmäßig Traiskirchen besucht, ihr Whiteboard und die Namensschilder auspackt und dort im Script weitermacht, wo sie das letzte Mal aufgehört hat.

Die meisten Schüler kennen sie schon und setzen sich direkt zu ihr, alle anderen werden von Initiatorin Fanny einer Gruppe zugewiesen. Helene ist pensioniert und hat die Zeit für das Ehrenamt. Die meisten Helfer studieren allerdings noch und können nicht mehr so oft vorbeischauen wie im Sommer.

Dativ auf Arabisch

Derzeit gibt es trotzdem drei Kurse in der Woche. Für Mostafa ist es selbstverständlich, ebenfalls auszuhelfen. Obwohl er selbst noch im Deutschkurs steckt, begleitet er die verschiedenen Gruppen in Traiskirchen mit seinen Deutsch-Arabisch-Kenntnissen und ist dabei überraschend hilfreich: Steckt einer der Lehrer fest, springt er ein und erklärt beispielsweise das Konzept verschiedener Fälle und Genera. Von denen gibt es im Arabischen nämlich jeweils einen weniger. (Maria von Usslar, 5.1.2015)

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/von usslar
Share if you care.