"Kronen Zeitung" zum 46. Mal vom Presserat verurteilt

1. Dezember 2015, 12:32
95 Postings

Verstoß gegen Genauigkeit in "Post von Jeannée"-Kolumne zu Amnesty-Traiskirchen-Bericht

Wien – Die "Kronen Zeitung" ist zum 46. Mal vom Österreichischen Presserat verurteilt worden. Grund ist diesmal eine Kolumne von Michael Jeannée, in der dieser einen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zur Lage im Flüchtlingslager Traiskirchen kritisiert hatte.

Jeannée monierte darin, der kritisch ausgefallene Bericht stamme von "Damen und Herren, die aus London eingeflogen wurden, in einem vornehmen Luxushotel abstiegen, sich in klimatisierten Limousinen nach Traiskirchen kutschieren ließen, dort sechs Stunden völlig sicher umherstaksten, das eine oder andere Gespräch führten, anscheinend wahrscheinlich gepflegt zu Abend aßen und wieder verschwanden". Er lasse sich "nicht von irgendwelchen Arroganzlingen aus London, die sich nicht nach Syrien, in den Irak oder nach Libyen wagen, um dort zu 'prüfen', unser Land schlechtmachen", hieß es in der Kolumne "Post von Jeannée".

Von Lesern und anderen Medien auf die unwahren Behauptungen – die Amnesty-Prüfer kamen aus Österreich – aufmerksam gemacht, legte Jeannée noch nach: "Mea culpa! Aber so what? Nur umso ärger und widerwärtiger! Denn wenn die 'Prüfer' nicht aus der Londoner AI-Zentrale in Marsch gesetzt wurden, um die 'skandalösen und menschenunwürdigen Zustände' für Flüchtlinge in Traiskirchen zu dokumentieren ... wo alles Menschenmögliche getan wird, um das Leid dieser Ärmsten der Armen zu lindern ... wenn also diese Leute Landsleute sind, dann heiße ich sie Nestbeschmutzer." Der Presserat ortete in Jeannées Schreibe einen Verstoß gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse, konkret gegen den Punkt Genauigkeit.

Jeannée gilt als "Dauergast" beim Selbstkontrollorgan und ist der Journalist mit den meisten Verurteilungen. Die aktuelle Rüge ist bereits die siebente durch den Presserat. "Wen interessiert der Presserat schon. Die haben keine Entscheidungsbefugnisse. Ob die mich verurteilen oder nicht, kann mir wurscht sein", sagte Jeannée zuletzt in einem "Profil"-Interview. (APA, 1.12.2015)

  • Michael Jeannée gilt als "Dauergast" beim Selbstkontrollorgan der österreichischen Presse und ist der Journalist mit den meisten Verurteilungen.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Michael Jeannée gilt als "Dauergast" beim Selbstkontrollorgan der österreichischen Presse und ist der Journalist mit den meisten Verurteilungen.

Share if you care.