Mehr Urlaub: Auf der Wunschliste ganz oben

30. November 2015, 13:00
28 Postings

Erst an zweiter Stelle stehen flexible Arbeitszeiten. Finanzmanager schätzen die Wünsche ihrer Mitarbeiter offenbar falsch ein

Hätten Arbeitnehmer die Wahl, würden sie mehr Urlaubstage in ihr Gehaltspaket packen. International besteht dabei Einigkeit: Der aktuellen Jobstudie von Robert Half zufolge gaben 40 Prozent der 7.500 befragten Bürofachkräfte an, dass auf Platz Eins ihrer Wunschliste – über ein attraktives Gehalt hinaus – zusätzliche freie Tage stehen.
Die österreichischen Finanzchefs dagegen denken, ihre Mitarbeiter wünschen sich in erster Linie flexiblere Arbeitszeiten.

Home-Office keine große Bedeutung

Die Wunschliste der Arbeitnehmer wird, neben der Forderung nach einem martkonformen Gehalt, klar vom Wunsch nach mehr freien Tagen angeführt. Erst an zweiter Stelle (28 Prozent) stehen flexiblere Arbeitszeiten. 16 Prozent der Befragten hätten gerne mehr Möglichkeiten für Fortbildung. Home-Office oder Telearbeit ist nur für zwölf Prozent der Mitarbeiter wichtig. Andere Zusatzleistungen, wie etwa Unterstützung bei der Kinderbetreuung, haben offenbar keine große Relevanz (drei Prozent).

foto: robert half

Unternehmen, die Wert darauf legen, sowohl für bestehende als auch für potentielle neue Mitarbeiter attraktiv zu sein, sollten sich gut überlegen, wie sie ihre Gehaltspakete schnüren, sagt Robert Szvetecz, Country Manager bei Robert Half Austria. "Ein konkurrenzfähiges Gehalt ist wichtig. Aktuell können Arbeitgeber darüber hinaus vor allem mit der Anzahl an Urlaubstagen punkten. Mit dem Einsatz von temporären Fachkräften kann die Arbeitslast dennoch bewältigt werden."

Falsche Vorstellungen

Die tatsächlichen Wünsche und die Einschätzung der Vorgesetzten klaffen jedoch deutlich auseinander. Nach den wichtigsten Wünschen ihrer Mitarbeiter befragt, gibt in einer anderen Studie mehr als die Hälfte (51 Prozent) der in Österreich befragten Manager an, ihre Mitarbeiter würden sich hauptsächlich flexiblere Arbeitszeiten wünschen. Nur 17 Prozent der Finanzchefs denken, die Mitarbeiter hätten gerne mehr Urlaub. (red, 30.11.2015)

  • Artikelbild
    foto: dpa/federico gambarini
Share if you care.