Torloses Remis zwischen Sturm und Mattersburg

28. November 2015, 18:07
41 Postings

Katastrophale erste Sturm-Hälfte – Rath, Perlak, Pink hatten Mattersburger Führungstor auf dem Fuß – Madl-Freistoß an die Stange beste Aktion der Grazer

Sturm Graz und der SV Mattersburg haben sich zum Auftakt der 17. Runde der Fußball-Bundesliga die Punkte geteilt. In Graz sahen 8.743 Zuschauer am Samstag ein torloses Unentschieden. Die Hausherren zeigten dabei vor allem in der ersten Hälfte eine in allen Belangen enttäuschende Leistung. Mattersburg hätte die Partie früh entscheiden können, vergab aber hochkarätige Torchancen.

Die Burgenländer waren in den ersten 45 Minuten die klar bessere Mannschaft. Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, die Grazer hatten dann mehr vom Spiel und verzeichneten durch Michael Madl (74.), der einen Freistoß an die Stange setzte, auch die größte Chance. Mattersburg machte sich vor dem Sturm-Tor hingegen kaum mehr bemerkbar.

Mattersburg will es wissen

Nach einer wenig aufsehenerregenden Anfangsphase übernahmen die Gäste in der UPC-Arena das Kommando. Gleich zweimal binnen wenigen Minuten hatte Innenverteidiger Lukas Rath den Führungstreffer auf dem Fuß – beide Male nach einem ruhenden Ball. Zunächst fand Thorsten Röcher in der 23. Minute Nedeljko Malic an der zweiten Stange, seinen Kopfball nahm Rath mit links volley, schoss aber vom Fünfer zu zentral auf Sturm-Goalie Michael Esser. In der 26. Minute scheiterte Rath nach einem Perlak-Freistoß erneut an Esser, den Abpraller konnte Malic nicht kontrollieren.

Bei den Grazern lief an diesem ersten Einkaufssamstag im Advent gar nichts zusammen. Im Spiel nach vorne präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Franco Foda ideenlos, ohne Tempo und daher letztlich ungefährlich. Die einzige Ausbeute vor der Pause war ein Weitschuss von Wilson Kamavuaka (19.), der das Tor aber verfehlte. In der Defensive zeigte Sturm Unkonzentriertheiten, ließ dem Gegner zu große Räume und war in den Zweikämpfen zu wenig bissig.

Spätestens nach den Chancen von Michael Perlak (35.) , der ebenfalls in Esser seinen Meister fand, und Markus Pink (44.), der alleine vor dem Sturm-Torhüter das lange Eck verfehlte, hätte Mattersburg in Führung liegen müssen. So war es kein Wunder, dass der Unmut der Sturm-Fans vor dem Halbzeitpfiff deutlich spür- und zunehmend auch hörbar war.

Bessere zweite Sturm-Hälfte

Foda reagierte und wechselte zur Pause Daniel Offenbacher und Kristijan Dobras für Anel Hadzic und Andreas Gruber ein. Und die Performance seiner Elf verbesserte sich deutlich. Immerhin gab es einige konstruktive und zielgerichtete Vorstöße – gegenüber der ersten Hälfte ein klarer Schritt nach vorne. Ein Schuss von Thorsten Schick (54.) ging drüber, bei einem Versuch von Offenbacher (67.) musste Markus Kuster erstmals eingreifen.

Die größte Chance hatte dann Kapitän Madl, der in der 74. Minute einen Freistoß nach Foul an Dobras über die Mauer drehte und die linke Stange traf. Die Steirer bemühten sich in der letzten Viertelstunde nach Kräften, konnten sich aber keine zwingenden Möglichkeiten herausspielen. So blieb es beim 0:0, das tabellarisch keinem der beiden Teams weiterhilft. Sturm bleibt auf Rang vier, Mattersburg auf Rang sechs. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gab es für die Mannschaft der Ex-Sturm-Ikone Ivica Vastic aber immerhin wieder einen Punkt. (APA, 28.11.2015)

17. Runde:
SK Sturm Graz – SV Mattersburg 0:0
Graz, UPC-Arena, 8.743, SR Ouschan.

Sturm: Esser – Potzmann, Madl, Spendlhofer, Lykogiannis – Kamavuaka, Hadzic (46. Offenbacher) – Schick, Horvath (69. Edomwonyi), Gruber (46. Dobras) – Kienast

Mattersburg: Kuster – Farkas (80. Höller), Malic, Rath, Novak – Perlak, Prietl, Sprangler – Onisiwo, Pink (59. Bürger), Röcher (77. Ibser)

Gelbe Karten: Madl, Lykogiannis bzw. Bürger, Höller

  • Ivica Vastic war schon einmal in Graz.
    foto: apa/scheriau

    Ivica Vastic war schon einmal in Graz.

Share if you care.