Brem Zweite in Aspen

27. November 2015, 19:20
69 Postings

Österreicherin fährt mit Bestzeit im zweiten Lauf nach vorne – Sieg an Schweizerin Gut – Führende Shiffrin im zweiten Durchgang out

Aspen – Eva-Maria Brem hat am Freitag im zweiten Weltcup-Riesentorlauf der Ski-Saison in Aspen an ihre starke Leistung aus dem Vorjahr angeschlossen. Die Siegerin 2014 klassierte sich diesmal an zweiter Stelle, nur eine Zehntelsekunde fehlte der 27-jährigen Tirolerin auf die siegreiche Schweizerin Lara Gut. Halbzeit-Spitzenreiterin Mikaela Shiffrin (USA) schied auf der Fahrt zum Sieg wenige Tore vor dem Ziel aus.

Brem verbesserte sich dank Laufbestzeit im Finale vom achten Rang deutlich. Die Italienerin Federica Brignone, die Siegerin von Sölden und Zweite nach dem ersten Lauf am Freitag, belegte den dritten Rang (+0,34). Die weiteren Läuferinnen aus dem verjüngten ÖSV-Team vermochten sich nicht in den Vordergrund zu schieben. Stephanie Brunner landete als zweitbeste Österreicherin an der 20. Stelle. Michaela Kirchgasser war im ersten Lauf ebenso wie vier ihrer Teamkolleginnen ausgeschieden, ein Schicksal, das auch LIndsey Vonn ereilte.

"Ich habe mich nicht sonderlich gut gefühlt und nur gekämpft. Normalerweise nehme ich da den Fuß vom Gas", erklärte Shiffrin, dass sie sich eigentlich schon im Ziel gesehen hatte. "So etwas darfst du einfach nicht denken", ging sie mit sich selbst hart ins Gericht.

Mit dem Sturz des US-Jungstars war der Weg frei zum 13. Weltcupsieg für Gut, die schon in Sölden Vierte gewesen war. Damit sorgte sie auch für den ersten schweizerischen Aspen-Podestplatz seit 33 Jahren, 1982 war Erika Hess Riesentorlauf-Zweite geworden.

Ein ähnlicher Coup gelang Brem, die sich auf dem Kurs ihres Trainers Stefan Bürgler mit Laufbestzeit noch auf Rang zwei katapultierte. Brems zweiter Platz tat dem jungen Team sehr gut. Jürgen Kriechbaum hatte in Abwesenheit der verletzten Weltranglisten-Leaderin Anna Fenninger zahlreiche Debütantinnen aufbieten müssen.

Alles auf eine Karte

Neben Brem schafften es dann auch nur zwei weitere von insgesamt neun ÖSV-Fahrerinnen in das Finale. Stephanie Brunner als 20. und Ricarda Haaser als 24. holten aber zumindest ihre ersten Weltcup-Punkte. Brem war nach fehlerhafter Fahrt nur als Achte in die Entscheidung gegangen. Dort nutzte die Team-Weltmeisterin vom vergangenen Februar in Vail die Tatsache eines relativ geringen Rückstands auf einen Podestplatz dann aber fast perfekt.

"Ich habe mir im ersten Lauf die brutale Linie etwas zuwenig zugetraut und musste dann alles auf eine Karte setzen," erklärte die 27-Jährige. "Ich hätte sogar einen Ausfall in Kauf genommen, um nicht ein weiteres Ergebnis wie in Sölden einzufahren. Jetzt ist es gut, wieder auf dem Podium zu sein." (APA/red, 27.10. 2015)

ERGEBNIS: RTL in Aspen

  • Frau Brem hat es eilig.
    foto: apa/epa/mabanglo

    Frau Brem hat es eilig.

  • Siegerin Lara Gut noch eiliger.
    foto: apa/epa/mabanglo

    Siegerin Lara Gut noch eiliger.

  • Mikaela Shiffrin beendet ihren Arbeitstag im Schnee.
    foto: apa/epa/mabanglo

    Mikaela Shiffrin beendet ihren Arbeitstag im Schnee.

Share if you care.