Admira kommt zu Pfeifenbergers Premiere beim WAC

27. November 2015, 16:10
3 Postings

Neo-WAC-Trainer plant keine "ganz großen Umstellungen" – Admira-Coach Lederer: "Sieg wäre Riesenschritt"

Wolfsberg – Heimo Pfeifenberger steht vor seiner ersten Partie als Trainer des WAC. Viel Zeit für große Veränderungen hatte der am Donnerstag beim Tabellenletzten vorgestellte Salzburger nicht, auf einen erfolgreichen Einstand hofft er im Heimspiel gegen Admira Wacker freilich dennoch. Die Südstädter könnten mit einem Sieg den Negativtrend stoppen und sich wohl frühzeitig aller Abstiegssorgen entledigen.

"Ich bin sowieso ein positiver Typ", ließ Pfeifenberger bereits am Rande seiner Bekanntgabe wissen, nachdem er das Vokabel Abstiegskampf vorsorglich aus seinem Wortschatz gestrichen hatte. Selbstbewusst müsse man die Dinge angehen, sagte der Nachfolger des erst am Mittwoch entlassenen Dietmar Kühbauer. "Die Mannschaft ist eine Heimmacht und gegen die Admira müssen wir diese Stärke ausspielen."

Viel ändern könne er in den zwei Tagen bis zum Spiel nicht. "Der erste Eindruck ist aber sehr positiv, es ist eine charakterstarke Mannschaft. Ein genaueres Bild bekommt man sowieso erst, wenn man länger mit den Burschen zusammenarbeitet." Viele ungewohnte Gesichter auf dem Rasen dürften die Zuschauer im Lavanttal vorerst nicht sehen. "Ich glaube nicht, dass es jetzt ganz große Umstellungen gibt. Natürlich hat jeder die Chance, dass er in die Mannschaft kommt."

Diejenigen, die unter Kühbauer Stammspieler waren, sollen um ihre Stellung kämpfen. "Dann kommt ein guter Konkurrenzkampf heraus, dann ist Feuer drin." Pfeifenberger will "das Offensivbewusstsein wieder wecken" und in erster Linie die Mannschaft auf moralischer Ebene wieder aufbauen. "Es ist wichtig, dass die Jungs wieder Selbstvertrauen bekommen. Wir müssen Ruhe bewahren und an uns glauben. Die individuelle Stärke ist vorhanden", sagte Pfeifenberger. Er will mit gutem Beispiel vorangehen: "Ich bin vom Typ her ein Trainer, der viel Ruhe hat und diese hoffentlich auch ausstrahlen wird können."

Mit seiner Ankündigung, in Zukunft offensiver zu spielen und im letzten Angriffsdrittel "volles Risiko" gehen zu wollen, hatte Pfeifenberger bei seiner Präsentation aufhorchen lassen. Bereits am Freitag relativierte er ein wenig: "Auf Teufel komm raus werden wir sicher nicht stürmen. Wir müssen erst einmal kompakt stehen."

Der Admira bescheinigte der zuletzt als TV-Experte bei "Sky" arbeitende Pfeifenberger eine "sehr gute" Saison. "Sie spielen mit vielen sogenannten No-Names, jungen Spielern, sind eine sehr bewegliche und kompakte Mannschaft." Auch Schwächen will Pfeifenberger ausgemacht haben: "Die Erkenntnisse werden aber nicht verraten."

Oliver Lederer bezweifelt den viel zitierten Trainereffekt. "Es ist schwierig zu beurteilen, ob der Trainerwechsel eine Auswirkung auf das Spiel haben wird", sagte Lederer. Ein neuer Übungsleiter sei zwar für diejenigen, die zuletzt weniger gespielt hätten, sicher mehr Motivation. "Aber der WAC hat auch in den letzten Runden unter Kühbauer daheim gute Leistungen gebracht, deswegen erwartet uns eine schwierige Partie", meinte Lederer. Er wolle dem WAC nicht die Qualität absprechen. Und: "Sie haben noch ausreichend Zeit, in sichere Gewässer zu kommen."

Zuletzt ging die Admira vier Mal hintereinander mit einem Remis vom Platz. Gelingen den ausschließlich mit Österreichern spielenden Niederösterreichern nach fast zweimonatiger Durststrecke wieder drei Punkte, liegen sie damit bereits 15 Zähler vor den Kärntnern. Lederer weiß: "Ein Sieg beim WAC wäre ein Riesenschritt, dann sollten wir vielleicht aufhören, vom Abstieg zu reden." (APA, 27.11.2015)

RZ Pellets WAC – FC Admira Wacker Mödling (Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 18.30 Uhr, SR Weinberger). Bisheriges Saisonergebnis: 1:1 (a). Saisonduelle 2014/15: 1:3 (a), 1:1 (h), 1:0 (a), 0:2 (h)

WAC: Dobnik – Standfest, Rnic, Sollbauer, Palla – Zündel, Rabitsch, Hüttenbrenner, Jacobo – Silvio, Ouedraogo

Ersatz: A. Kofler – Berger, Baldauf, Wernitznig, Tschernegg, Hellquist, Putsche

Es fehlen: Drescher (Mittelfußknochenbruch), Weber (Leistenoperation), Schmerböck (Meniskusoperation), Trdina (nach Kreuzbandriss), Seidl (Rücken)

Admira: Siebenhandl – Ebner, Schößwendter, Wostry, Wessely – Lackner, Malicsek/D. Toth – Sax, Blutsch, Spiridonovic – Starkl

Ersatz: Kuttin – Posch, Maier, Ayyildiz, Bajrami, Knasmüllner, P. Zulj, Schicker

Es fehlen: Vastic (Kreuzbandriss), Grozurek (Zerrung im Hüftbeuger), Egho (Bänderdehnung im Sprunggelenk)

Fraglich: Zwierschitz (rekonvaleszent nach Sprunggelenksverletzung)

Share if you care.