Flughafen Los Angeles: Luxusterminal für die Reichen und Schönen

27. November 2015, 13:52
28 Postings

Am Flughafen in Los Angeles (LAX) soll ein neues Luxusterminal entstehen. Nach nur acht Monaten Bauzeit soll die Privatlounge ausschließlich für "die Reichen und Schönen" bestimmt sein und ihnen die nötige Privatsphäre ermöglichen

Der internationale Flughafen Los Angeles (LAX) baut ein spezielles Terminal nur für VIPs und gut betuchte "Normalbürger". Das Terminal soll in nur acht Monaten hochgezogen werden und Berühmtheiten vor Paparazzi schützen sowie ihnen einen komfortablen Aufenthalt am Airport ermöglichen.

Die Promis können sich direkt in den abgeschirmten Bereich des Flughafens chauffieren lassen und dadurch neugierigen Blicken entgehen. Ganz billig ist der Luxus laut der britischen Tageszeitung "The Guardian" nicht – zwischen umgerechnet etwa 1.400 und 1.700 Euro kostet die Nutzung des VIP-Bereichs. Dafür wird man dann aber auch direkt zum Privatjet gefahren, kann den terminaleigenen Cateringservice nutzen und den Butler in den Duty-Free-Shop zum Einkaufen schicken.

32 Millionen Euro zusätzlich

Das neue Luxusterminal soll nach Angaben des Flughafens innerhalb des ersten Jahres bereits für zusätzliche Einnahmen von umgerechnet bis zu 3,5 Millionen Euro sorgen und innerhalb der nächsten zehn Jahre sogar rund 32 Millionen Euro zusätzlich in die Kassen des Airports spülen. Zudem sollen der Flughafengesellschaft durch die VIP-Lounge keine Zusatzkosten entstehen, dafür kommt eine Sicherheitsfirma auf, die zudem auch noch Miete zahlt.

Kein Wunder, dass sich der zuständige Ausschuss des Airports einstimmig für den Bau des neuen Luxusterminals entschieden hat. Ein Provisorium mit einem Parkplatz und einem 4.000 Quadratmeter großen Gebäude soll deshalb bereits im nächsten halben Jahr in Betrieb gehen. Die prognostizierten Mehreinnahmen könnten durchaus realistisch sein: Die Instagram-Einträge der Stars und die Fotos in den Hochglanzmagazinen belegen, dass täglich mehrere hundert Promis den Flughafen Los Angeles nutzen.

Vorbild ist die "Windsor Suite" in London-Heathrow

Flughafen-Chefin Deborah Ale Flint betont, dass es bei der Los Angeles Suite nicht darum gehe, die Dekadenz hochleben zu lassen, sondern ruhebedürftigen Stars entgegenzukommen. Auch ohne das Auftauchen eines Promis sei das "Gewusel" am LAX schon heftig genug. Laut Flint verstärkt sich die Unruhe aber noch, wenn Paparazzi und Fans Kim Kardashian, George Clooney, Brad Pitt & Co nachjagen. Dann sei es, "als würde ein Tapir den Ameisenhaufen aufsuchen".

Das Vorbild des VIP-Terminals in Los Angeles ist die "Windsor Suite" am Flughafen London-Heathrow. Das ehemals ausschließlich für die Königsfamilie und Staatsgäste erbaute Terminal ist seit 2008 für alle, die über das nötige Kleingeld verfügen und bereits sind, mindestens 2.000 Pfund auszugeben, nutzbar. (red, 27.11.2015)

  • Artikelbild
    foto: ap
Share if you care.