Die wichtigsten Tablets zum Wünschen und Verschenken

10. Dezember 2015, 13:41
66 Postings

Nutzer haben wieder die Qual der Wahl zwischen Android, iOS und Windows

In punkto Tablets hat sich 2015 wenig getan – zumindest, was die alltägliche Nutzung in der Freizeit betrifft. Die beliebtesten Modelle der vergangenen Jahre erlebten kleinere Updates und sind selbst etwas günstiger zu haben. Bewegung gab es vor allem im Bereich der Pro-Tablets, mit denen im Berufsleben gearbeitet werden soll. Hier treffen mit dem iPad Air Pro und dem Surface Pro 4 zwei neue Spitzenmodelle aufeinander, die der Webstandard in einem eigenen Bericht miteinander verglichen hat. Wer zu Weihnachten ein Tablet verschenken (oder sich wünschen) möchte, hat nach wie vor die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von Modellen.

Apple iPad Air 2

Das iPad Air 2 ist nach wie vor der Klassiker unter den Tablets. Gegen Apples 9,7 Zoll großes Standardmodell gibt es auch wenig zu sagen: Die Verarbeitung ist exzellent, das Gerät liegt gut in der Hand, die Spezifikationen erfüllen alle Wünsche von Normalverbrauchern. Kontra ist hingegen der Preis: In der Schmalspur-Variante ohne mobilen Internetzugang und mit nur 16 GB kostet das iPad Air 2 schon 489 Euro, mit Extras klettert der Preis auf bis zu 809 Euro. Apple-eigene Alternativen sind das ältere iPad Air, das iPad Mini oder gebrauchte und generalüberholte Geräte.

foto: ap/sanchez

Samsung Galaxy Tab S2/4

Mit dem Galaxy Tab S2 versucht Samsung auch im Tablet-Bereich, eine gleichwertige Android-Alternative zu Apples Modellen anzubieten. Mit 390 Gramm ist das Galaxy Tab S2 sogar eine Prise leichter als das iPad Air 2. Dafür kostet die Standardvariante sogar mehr als die iOS-Konkurrenz: Ab 479 Euro ist das Samsung-Modell zu haben, das im Test der Arbeiterkammer Oberösterreich mit 85 von 100 Punkten als bestes Gerät bewertet wurde.

foto: imago stock&people

Gleichzeitig gibt es eine Vielzahl an älteren oder abgespeckten Geräten aus dem Hause Samsung, mit denen man – je nach Bedarf – relativ wenig falsch machen kann. Ein Einsteigermodelll ist etwa das Galaxy Tab E, das schon für 170 Euro erhältlich ist.

Lenovo Yoga Tablet

Auch das Lenovo Yoga gibt es in zahlreichen Variationen. Die Premiumvariante ist das Tab 3 Pro, das für 500 Euro eine starke Leistung bietet. Recht ordentlich ist das Lenovo Yoga Tablet 2-10, mit 277 Euro ein Mittelklasse-Modell.

foto: reuters/bensch

Allerdings gelten die Yoga Tablets als relativ schwer und "umständlich", was die Bedienung betrifft.

Google/HTC Nexus 9

Das Nexus 9 wurde von HTC in Partnerschaft mit Google produziert. Daher überrascht es wenig, dass Android und Tablet in diesem Modell am besten miteinander verschmelzen.

standard

Mit 420 Euro in der 32 GB-Variante ist der Preis für das mittlerweile über ein Jahr alte Tablet allerdings relativ happig – vor allem, da die Verarbeitung teilweise etwas zu wünschen übrig lässt. Im Bereich Android aber jedenfalls empfehlenswert.

Sony Xperia Z4

Schlank, leicht und extrem gut verarbeitet: So positioniert Sony das Xperia Z4, das mit starken Spezifikationen punkten will. Mit über 600 Euro sind die einzelnen Varianten des Xperia Z4 allerdings mehr als teuer. Nach wie vor stellt sich die Frage, wer zu diesem Preis ein Tablet erwerben will – vor allem, wenn er es nur privat nutzen möchte. Wer genug Marie zur Verfügung hat, kann aber jedenfalls zum Xperia Z4 greifen.

standard

Amazon Fire HD

Mit den Fire HD-Modellen versucht Onlineversandhändler Amazon, den Tablet-Markt für sich zu erschließen. Die unterschiedlichen Modelle sind durchaus günstig – etwa das Fire HD 8 für 159 Euro, das Fire HD 10 für 199 Euro – und bieten ein gutes Preisleistungs-Verhältnis.

foto: ap/risberg

Negativ wirkt sich allerdings das eigene Betriebssystem Fire OS aus, das viel weniger Apps als iOS oder Android bietet. Für Einsteiger aber definitiv eine Option. (fsc, 10.12.2015)

  • iPads sind nach wie vor Spitzenreiter unter Tablets
    foto: ap/sanchez

    iPads sind nach wie vor Spitzenreiter unter Tablets

Share if you care.