Helgoland statt Südseestrand: Deutsche Inseln mit Wintercharme

Ansichtssache3. Dezember 2015, 05:30
5 Postings

In der kalten Jahreszeit träumen viele Menschen von der Südsee und von weißen Stränden. Doch auch deutsche Inseln haben im Winter viel zu bieten. Zwischen November und Februar locken Rügen, Sylt und Co. zwar nicht mit hohen Temperaturen, dafür aber mit ganz besonderen Reizen: Sturmwanderungen und Teestuben, Strandpartys und Fackelzügen (red, 3.12.2015)

Bild 1 von 5
foto: shutterstock/fretschi

1. Rügen

Ein besonders beliebtes deutsches Inselziel im Winter ist Rügen. Kein Wunder, denn hier ist auch in der kalten Jahreszeit einiges los. Wellness- und Kururlaub im staatlich anerkannten Erholungsort Sassnitz, geführte Sturmwanderungen am Kap Arkona und die Besichtigung des willhelminischen Kurhauses an der Strandpromenade Binz: Deutschlands größte Insel überzeugt auch außerhalb der Sommermonate mit Abwechslungsreichtum.

Bei Schnee sollte man vor allem die Seebrücke Sellin nicht verpassen: Auf dem Anleger können wetterfeste Inselurlauber 60 Meter über den verschneiten Strand hinweg und auf die wilde, raue See hinaus spazieren. Im Brückenrestaurant lässt es sich anschließend bei dampfender Pasta aufwärmen.

Anreise: Rügen ist mit dem Auto, der Bahn, der Fähre oder dem Bus gut zu erreichen. Zwei Brücken verbinden die Ostseeinsel mit dem Festland. Der nächste Flughafen liegt mit Rostock-Laage 140 Kilometer entfernt.

weiter ›
Share if you care.