Starautoren verlassen Verlage nach Übernahme durch Berlusconi

25. November 2015, 12:58
posten

Umberto Eco gründet mit Bompiani-Verlagsleiterin einen neuen Verlag – Susanna Tamaro, Tahar Ben Jelloun und Hanif Kureishi wollen sich dem Projekt anschließen

Rom – Eine große Übernahme in Italiens Verlagswesen hat ein Erdbeben in Italiens Literaturlandschaft ausgelöst. Mondadori – im Besitz der Familie von Ex-Premier Silvio Berlusconi – hat im Oktober die neun Verlage des konkurrierenden Medienkonzerns RCS Mediagroup geschluckt. Mehrere Starautoren verlassen nun die betroffenen Verlage.

Die Leiterin des von Mondadori erworbenen Verlags Bompiani, Elisabetta Sgarbi, reichte ihren Rücktritt ein. Zusammen mit dem Autor Umberto Eco kündigte sie die Gründung eines unabhängigen Verlags mit dem Namen "La nave di Teseo" (Das Schiff des Theseus) an, der ab dem kommenden Mai mit Veröffentlichungen beginnen wird. Prominente Schriftsteller wie Susanna Tamaro, Sandro Veronesi, Tahar Ben Jelloun, Hanif Kureishi und Michael Cunningham wollen sich dem Projekt anschließen. 2016 sollen 50 Titel auf den Markt kommen, berichtete Sgarbi.

Monopol-Warnung

Vor Mondadoris Übernahme der RCS-Buchsparte hatten Eco einen offenen Brief veröffentlicht, den zahlreiche weitere Schriftsteller der RCS-Verlage unterschrieben hatten. Darin hatte Eco vor einem Monopol Mondadoris in Italiens Buchsektor gewarnt. "Ein Koloss dieser Größe hätte eine enorme Macht über die Autoren und die Buchhandlungen, würde die Kleinverlage langsam in den Tod treiben und die Vergabe der Literaturpreise auf lächerliche Weise voraussehbar machen", hatte Eco geschrieben. Zur Filiale "RCS Libri" gehören so bekannte Häuser wie Adelphi, Bompiani und Rizzoli.

Auch Italiens Kulturminister Dario Franceschini hatte sich besorgt gezeigt. Die Fusion werde zu einer gefährlichen Konzentration führen, denn Mondadori werde die Hälfte des Buchmarkts beherrschen, im Bereich des Taschenbuchs gar siebzig Prozent. RCS ist hoch verschuldet und braucht dringend Geld. Der Verkauf der Buchsparte spült 130 Millionen Euro in die Konzernkassen. (APA, 25.11.2015)

Share if you care.