Verteilerquartier Ossiach geht in Betrieb – Einige Stunden keine Ankünfte in Salzburg

24. November 2015, 15:09
1 Posting

150 Asylwerber finden in neuer Einrichung in Kärnten Platz – Erstmals für mehrere Stunden keine Flüchtlinge in Salzburg wegen Unterbrechung der Tauernbahnstrecke

Ossiach/Krumpendorf/Salzburg – Das Kärntner Verteilerquartier Ossiach (Bezirk Feldkirchen), in dem 150 Asylwerber Platz finden werden, soll am Mittwoch bezogen werden. Otmar Roschitz, der die Einrichtung leitet, erwartet die ersten Ankünfte am Nachmittag, sagte er am Dienstag zur APA. Für den Vormittag waren noch Arbeiten geplant. In Ossiach hat das Innenministerium von seinem Durchgriffsrecht Gebrauch gemacht.

Das Gebäude, ein ehemaliges Kriegsblindenheim, stand viele Jahre leer. Die Gemeinde hatte Sanierungsarbeiten zunächst blockiert und einen Baustopp verhängt. Laut ursprünglichen Plänen hätte das Quartier schon im September in Betrieb gehen sollen. Als Übergangslösung dient seit Juli der Hof der Polizeikaserne Krumpendorf, wo Zelte aufgestellt wurden. Dort waren am Dienstag noch immer 204 Personen untergebracht. Eine Übersiedelung dieser Asylwerber nach Ossiach ist nicht geplant. Nichtsdestotrotz soll das Zeltlager "so schnell wie möglich" geräumt werden, sagte Roschitz.

Aufschub wegen Schimmelbefalls

Der Plan, in dem betreffenden Objekt in Ossiach ein Verteilerquartier einzurichten, sorgte im Vorfeld für reichlich Kritik. Eine 700-Seelen-Gemeinde, die hauptsächlich vom Tourismus lebt, sei nicht als Standort für ein Erstaufnahmelager geeignet, wurde argumentiert. Außerdem wurde im Gebäude gesundheitsgefährdender Schimmelbefall festgestellt. Die Amtsärztin stellte auf Basis von im September durchgeführten Sporenmessungen in der Raumluft fest, dass ein "deutlich erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen" in dem Objekt vorliege. Eine oberflächliche Entfernung des Schimmels reiche nicht, der Einsatz von Fungiziden werde nicht empfohlen. Erforderlich sei die Beseitigung der baulichen Ursachen, heißt es in der ärztlichen Stellungnahme.

"Was genutzt wird, ist saniert"

Ab Anfang Oktober, nach der ersten Schimmeluntersuchung, wurde saniert. Laut Roschitz sei nun alles in Ordnung, sämtliche Gutachten lägen vor, die Sicherheit gewährleistet. "Was genutzt wird, ist saniert." Beim Land Kärnten hieß es, neue Raumluftmessungen würden demnächst erst erfolgen. Diese werden dann in eine Stellungnahme der Bezirkshauptmannschaft an das Innenministerium einfließen. Das Ministerium erstellt den Bescheid, wobei es nicht an die Empfehlung der Bezirksbehörde gebunden ist. Eine Frist, bis wann der Bescheid vorliegen muss, gibt es nicht.

Salzburg: Über Stunden keine neuen Flüchtlinge

Fast drei Monate nach Beginn der großen Flüchtlingsbewegung über Salzburg nach Deutschland ist am Dienstag in der Mozartstadt erstmals der Strom abgerissen. Um 8.00 Uhr befanden sich weder am Grenzübergang Saalbrücke noch in der alten Autobahnmeisterei Liefering Migranten, die nach Deutschland weiterreisen wollten.

Grund: Tauernbahnstrecke unterbrochen

Dort hielten sich allerdings noch knapp 500 Asylwerber auf, für die es zurzeit keine Unterkunft gibt. Der Grund für das plötzliche Abreißen des Stroms ist ein recht banaler, wie Johannes Greifeneder, der Sprecher der Stadt Salzburg, auf APA-Anfrage erklärte: Wegen eines Oberleitungsschadens ist seit der Nacht auf Dienstag die Tauernbahnstrecke unterbrochen, auf der seit Wochen die Flüchtlinge aus dem Süden Österreichs transportiert werden. Die Wiederaufnahme des Bahnverkehrs war seitens der ÖBB für Dienstagabend in Aussicht gestellt worden.

In der Stadt Salzburg rechnete man aber bereits für den Nachmittag wieder mit neu ankommenden Migranten. Denn laut Greifeneder wurde der Transport inzwischen auf Busse umgestellt, von denen die ersten schon bald die Mozartstadt erreichen dürften. Die Stunden dazwischen wurden für eine Reinigung der leer stehenden Hallen genutzt. (APA, 24.11.2015)

  • Das schon im Sommer als Verteilerquartier geplante Gebäude wurde bis jetzt saniert.
    foto: apa/gert eggenberger

    Das schon im Sommer als Verteilerquartier geplante Gebäude wurde bis jetzt saniert.

Share if you care.