Wenger kritisiert UEFA für Anti-Doping-Politik

24. November 2015, 13:01
53 Postings

Arsenal-Trainer ob der Behandlung des Dopingfalls von Zagreb-Spieler verwundert: "Bedeutet, dass man grundsätzlich Doping akzeptiert"

London – Arsenal-Trainer Arsene Wenger hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) für ihre Anti-Doping-Politik kritisiert und eine schärfere Strafe für Dinamo Zagreb nach dem positiven Test von Spieler Arijan Ademi gefordert. "Es geht nicht, dass sie einen gedopten Spieler haben, aber das Ergebnis bleibt bestehen. Das bedeutet, dass man grundsätzlich Doping akzeptiert", sagte Wenger.

Arsenal kämpft am Dienstag in der Gruppe F der Champions League im Heimspiel gegen Zagreb um die letzte Chance für den Aufstieg ins Achtelfinale.

Hintergrund ist der Dopingfall um Zagrebs Spieler Ademi, der beim 2:1 von Dinamo im Hinspiel gegen Arsenal positiv getestet worden und für vier Jahre von der UEFA gesperrt worden war. Das Spielergebnis blieb aber bestehen. Laut den Regularien kommt eine Disqualifikation des Vereins erst bei mehr als zwei Dopingvergehen in Betracht. Die UEFA betonte, dass die Regeln im Einklang mit dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stünden.

Dinamo-Trainer Zoran Mamic reagierte mit deutlichen Worten auf die Aussagen seines Kollegen. "Mister Wenger kann denken und sagen, was er will. Die Entscheidungen treffen aber andere Leute und das wird auch in Zukunft so sein." (APA, 24.11.2015)

  • Unzufrieden: Arsene Wenger.
    foto: apa/afp/dennis

    Unzufrieden: Arsene Wenger.

Share if you care.