Nach Terror: Schweizer Behörden setzen Threema unter Druck

23. November 2015, 09:48
93 Postings

Verschlüsselungsapp könnte zur Speicherung von Daten gezwungen werden

Nach den Terroranschlägen in Paris machen Geheimdienste und Sicherheitsbehörden weltweit gegen Verschlüsselung mobil – obwohl bislang nicht bekannt ist, ob die Attentäter überhaupt verschlüsselt kommuniziert haben. Nun gerät auch die in Europa sehr erfolgreiche Anwendung Threema unter Druck: Wie die Sonntagszeitung berichtet, wollten Schweizer Behörden offenbar mehrfach Zugriff auf die Server der App. Doch Threema speichert gar keine Daten ab, es gibt für Ermittler also nichts zu holen.

Abwanderung?

Nun könnte Threema dazu gezwungen werden, Kommunikationsinhalte zu speichern. Damit wäre der Zweck der App aber ad absurdum geführt, weshalb sich Threema weigern und eine Abwanderung ins Auge fassen könnte. Threema selbst hat die Berichte allerdings dementiert.

Auch "Silent Circle", die Firma von PGP-Miterfinder Phil Zimmermann, ist erst kürzlich nach Genf gezogen. (red, 23.11.2015)

  • Behörden wollen Zugriff auf alle Anwendungen
    foto: epa/stratenschulte

    Behörden wollen Zugriff auf alle Anwendungen

Share if you care.