IKG und Zentralrat der Juden für Obergrenzen bei Flüchtlingen

23. November 2015, 08:52
201 Postings

Zentralratspräsident: Hass auf Juden und Intoleranz fester Bestandteil ihrer Kultur – Israelitische Kultus Gemeinde: Warnung vor einem Erstarken des Antisemitismus

Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert ein Limit für den Zuzug von Flüchtlingen. "Über kurz oder lang werden wir um Obergrenzen nicht herumkommen", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der Zeitung "Die Welt" (Montagausgabe) laut Vorausbericht. Er plädierte zugleich für kontrollierte Zugänge in die Bundesrepublik.

Schuster nannte als Begründung vor allem die Herausforderungen bei der Integration. "Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des Islamischen Staates und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist", sagte er. "Denken Sie nicht nur an die Juden, denken Sie an die Gleichberechtigung von Frau und Mann oder den Umgang mit Homosexuellen."

"Ethnisches Problem"

Schuster führte die Einstellungen weniger auf den muslimischen Glauben zurück, sondern eher auf die Herkunft zahlreicher Asylsuchender aus arabischen Ländern. "Wenn ich mir die Orte und Länder in Europa anschaue, in denen es die größten Probleme gibt, könnte man zu dem Schluss kommen, hier handle es sich nicht um ein religiöses Problem, sondern um ein ethnisches."

Wenn es so weiter gehe wie bisher, "wird die Vermittlung unserer Werte zunehmend schwieriger", sagte Schuster. Die erfolgreiche Integration sei aber auch für die jüdischen Gemeinden in Deutschland wichtig.

Kritik auch in Österreich

Auch Österreich ist nach Ansicht von Oskar Deutsch bei der Aufnahme der Flüchtlinge am Rande seiner Kapazitäten angelangt. "Es ist die Frage, wie viele Flüchtlinge ein Land aufnehmen kann. Jetzt sind wir mehr oder weniger am Ende unserer Kapazitäten", sagte der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) am Montag vor Journalisten in Wien.

Deutsch warnte außerdem vor einem Erstarken des Antisemitismus in Österreich auch durch die Einwanderung aus den Ländern des Nahen Ostens. Diese "zum Teil sogenannten Flüchtlinge" hätten "in ihren Ländern immer wieder Antisemitismus mitbekommen" und seien von klein auf damit aufgewachsen. "Es wäre schrecklich, wenn das auch in Österreich wahr würde." (APA, 23.11.2015)

  • Der Präsident des deutschen Zentralrats der Juden, Josef Schuster (zweiter von links), will eine Obergrenze für Flüchtlinge. Im Bild besucht er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Gedenkfeier.
    foto: apa/dpa/andreas gebert

    Der Präsident des deutschen Zentralrats der Juden, Josef Schuster (zweiter von links), will eine Obergrenze für Flüchtlinge. Im Bild besucht er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Gedenkfeier.

Share if you care.