Gericht: Pippi-Langstrumpf-Kostüm ist lizenzfrei

19. November 2015, 16:35
1 Posting

Buchrechte-Inhaber scheitert mit Klage

Karlsruhe – Die Supermarkt-Kette Penny durfte Pippi-Langstrumpf-Kostüme für den Karneval 2010 verkaufen, ohne die Buchrechte-Inhaber des Romans von Astrid Lindgren um Erlaubnis zu fragen. Das Kostüm stimme nur wenig mit der Beschreibung der Romanfigur überein, eine Nachahmung liege deshalb nicht vor, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag in Karlsruhe verkündeten Urteil. (AZ: I ZR 149/14)

Penny hatte das Kostüm in Prospekten mit einem etwa fünfjährigen Mädchen und einer jungen Frau beworben, die als Pippi Langstrumpf verkleidet waren: Beide trugen eine rote Perücke mit abstehenden Zöpfen, ein T-Shirt sowie Strümpfe mit rotem und grünem Ringelmuster. Die Supermarktkette verkaufte mehr als 15.000 Kostüme zum Preis von je sechs Euro für Kinder und zehn Euro für Erwachsene. Die klagende Rechteinhaberin Saltkrakan forderte deshalb Schadensersatz in Höhe einer fiktiven Lizenzgebühr von 50.000 Euro.

Dies wies der BGH nun endgültig zurück. Zwar könne auch eine literarische Figur unter den Schutz des Wettbewerbsrechtes fallen. Allerdings bestehe zwischen dem Karnevalskostüm und den Merkmalen, die die Romanfigur Pippi Langstrumpf ausmachen, nur so wenige Übereinstimmungen, dass keine Nachahmung vorliege. (APA, 19.11.2015)

  • Artikelbild
Share if you care.