Anschub für Start-up-Szene erwünscht

18. November 2015, 12:18
14 Postings

Old Economy und New Economy werden näher zusammenrücken, glaubt Pioneers-Gründer Andreas Tschas. Start-ups werden ernster genommen

Wien – Was kann die Old Economy von der New Economy lernen? Was trivial klingt, ist in der Praxis ein Riesen-Themenkomplex, den der Fachverband UBIT in der WKO zum Thema beim bevorstehenden Beratertag am 26. November in der Wiener Hofburg thematisieren will.

Dazu gehört naturgemäß der Themenkomplex Start-ups. Wie sie funken, was sie brauchen, was sie in einer Wirtschaft im Umbruch leisten und wo Etablierte von ihnen lernen können. Andreas Tschas, Co-Gründer und CEO des Pioneers-Festivals, der größten Start-up-Veranstaltung Österreichs, sieht diesbezüglich einen positiven Trend: Man merke heute, dass Unternehmen Start-ups ernster nehmen. Und das aus gutem Grund: "Das fliegende Auto hat nicht Airbus erfunden, das waren zwei junge Leute aus Bratislava."

Alte und junge Economy werden zukünftig eine Symbiose eingehen, so Tschas, Etablierte verstärkt Ideen von Start-ups zukaufen. Dass solche Entwicklungen in etablierten Firmen nicht ohne Widerstände abgehen, liegt für Tschas auf der Hand, "vor allem im mittleren Management sorgt das vielfach für Probleme."

Ideen außerhalb Österreichs abschauen

Um für Start-ups ein gedeihliches Klima zu schaffen, halten sowohl Tschas als auch UBIT-Fachverbandsobmann Alfred Harl eine Kraftanstrengung für notwendig. Ideen könne man sich durchaus außerhalb Österreichs abschauen. "Albanien hat gerade ein Zero-Tax-Programm für Start-ups ins Leben gerufen." Andere Länder befreien die jungen Wilden die ersten fünf Jahre von der Lohnsteuer. Auch im kanadischen Quebec habe man für die Szene ein Bündel an Erleichterungen geschnürt. Was aber am Ende laut Tschas ebenfalls vonnöten sein wird: "Wir brauchen mehr Venture Capital."

Schaden würde ein gründerfreundlicheres Klima Österreich nicht. Einmal mehr zeigt eine Untersuchung, dass Österreicher wenig interessiert an der Gründung eines Unternehmens sind. Ein heuer erstmals erhobener "Entrepreneurial Spirit Index" weist Österreich nur Rang 38 unter 44 Ländern zu. Europa schneidet insgesamt wenig risikofreudig ab, Deutschland liegt sogar noch hinter Österreich, so die Erhebung der Firma Amway. (rebu, 18.11.2015)

  • Wie schafft man ein Klima für Innovation? Keine ganz leichte Aufgabe.
    foto: ap/weißbrod

    Wie schafft man ein Klima für Innovation? Keine ganz leichte Aufgabe.

Share if you care.