Malaysia empört über Geiselermordung auf Philippinen

18. November 2015, 10:35
5 Postings

Abu-Sayyaf-Terroristen köpften entführten Malaysier

Kuala Lumpur – Malaysias Regierungschef Najib Razak hat die Tötung einer malaysischen Geisel durch Abu-Sayyaf-Terroristen auf den Philippinen verurteilt. "Ich, die Regierung und alle Malaysier sind über den Mord an unserem Landsmann schockiert ... und wir verurteilen dies auf das Schärfste", schrieb Razak am Mittwoch bei Facebook. Er rief die philippinischen Behörden auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Malaysier war am Montag nach einem halben Jahr in der Gewalt der Extremisten geköpft worden. Er war im Mai im malaysischen Teil der Insel Borneo entführt und dann auf die philippinische Insel Jolo verschleppt worden. Verhandlungen über seine Freilassung waren gescheitert.

Die Abu-Sayyaf-Miliz ist für einige der schwersten Terrorangriffe auf den Philippinen verantwortlich und entführt seit Jahren Ausländer, um Lösegeld zu erpressen. Derzeit soll die Gruppe noch Geiseln aus Kanada, Norwegen, Holland und Italien im Dschungel von Jolo festhalten. Im Sommer 2014 schworen ihre Anführer der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) ihre Loyalität. (APA, 18.11.2015)

Share if you care.