Klage eingereicht: Gefälschtes Bild stellte Gamergate-Kritiker als Paris-Attentäter dar

18. November 2015, 11:26
39 Postings

Kanadischer Kritiker wurde als Terrorist denunziert

Nach der Veröffentlichung eines gefälschten Fotos, das einen kanadischen Journalisten als vermeintlichen Attentäter der jüngsten Anschlagsserie in Paris darstellt, hat der betroffene Veerender Jubbal nun Klage gegen den Verfasser des Bildes eingereicht.

Das Foto, das Jubbal kurz vor dem Terroranschlag mit einem Sprengstoffgürtel zeigen soll, machte nicht nur in sozialen Medien die Runde, sondern wurde in der Berichterstattung um die Attentate auch von einigen Medien wie Sky Italy oder der spanischen La Razon aufgegriffen. Auslöser für die Verleumdung des Journalisten scheint ein andauernder verbaler Schlagabtausch zwischen Jubbal und Unterstützern der Gamergate-Bewegung gewesen zu sein.

Behörden informiert

Recherchen des Magazins Vice hätten ergeben, dass es sich beim Ersteller mit dem Twitter-Namen @turd_wartsniff um einen 24-jährigen Mann aus der Türkei handelt, dessen Personalien bereits an die Behörden weitergereicht wurden. Turd_wartsniff, der seinen Twitter-Account mittlerweile gelöscht hat, hatte zuvor bereits eine Serie an Fake-Bildern in Umlauf gebracht, die bekannte Gamergate-Kritker wie Arthur Chu, Zoe Quinn, Brianna Wu oder Anita Sarkeesian denunzieren. Sämtliche Beiträge konnten über Internetarchive zurückverfolgt werden.

Jubbal, ein gläubiger Sikh, betonte in einer öffentlichen Stellungnahme, dass es ihm besonders leid tue, dass durch die Veröffentlichung des Fake-Bildes seine Religionsgemeinschaft in Zusammenhang mit Terroristen gebracht wurde.

Chance auf Zusammenhalt

"Während die vergangenen 48 Stunden für mich persönlich sehr verstörend waren, regen mich die Auswirkungen der Viralmache dieses Bildes auf die Sikh-Community mehr auf. Sikh-Erkennungsmerkmale wie der Turban oder der Bart repräsentieren ein Engagement für universelle Gerechtigkeit, Gleichheit und anderen zu helfen, dennoch werden Sikh fälschlicherweise weiterhin mit terroristischen Netzwerken in Zusammenhang gebracht", sagt Jubbal. "Wir müssen besser sein als das. Der Horror der Gewalt in Paris und Beirut letzte Woche wird weltweit von 25 Millionen Sikh und mehr als 1,5 Milliarden Muslimen beklagt. Ich bitte die Medien, die das Bild veröffentlicht haben, es zurückzunehmen und sich zu entschuldigen, aber auch sich die Zeit zu nehmen, ihre Leser über den Glauben der Sikh zu informieren. Im Angesicht des Terrors sind wir am stärksten, wenn wir zusammenhalten. Dieses gefälschte Bild ist eine Chance für uns alle zusammen zu wachsen und einander besser zu verstehen." (zw, 18.11.2015)

  • Das Originalfoto aus dem Jahr 2011 zeigt Veerender Jubbal mit einem iPad in der Hand, im gefälschten Bild, das bereits vor dem 13.11.2015 entstand, aber schließlich am 13.11. in Umlauf gebracht wurde, trägt er einen Koran und einen Sprengstoffgrütel.
    foto: twitter

    Das Originalfoto aus dem Jahr 2011 zeigt Veerender Jubbal mit einem iPad in der Hand, im gefälschten Bild, das bereits vor dem 13.11.2015 entstand, aber schließlich am 13.11. in Umlauf gebracht wurde, trägt er einen Koran und einen Sprengstoffgrütel.

Share if you care.