... nachgefragt bei Clara Luzia

Kolumne23. November 2015, 09:47
21 Postings

Michael Hausenblas fragt die Musikerin Clara Luzia, wie dieses Büchlein auf Umwegen zu ihrem Schatz wurde

"Ich habe dieses Buch vor fünf, sechs Jahren im Internet bestellt. Eigentlich dachte ich, es sei voll mit Werken des japanischen Künstlers Yohitomo Nara. Als ich es ausgepackt hatte, war ich ganz schön angefressen, da lediglich der Umschlag von ihm gestaltet war. Ansonsten waren nur leere Blätter darin. Ich habe es dann einfach im Bücherregal verstauben lassen.

Viel später, als ich ein leeres Buch suchte, um Liedtexte aufzuschreiben, habe ich es mir wieder hergenommen. Ich notiere darin Liedtexte, Akkorde und das dazugehörige Datum. Zum Schreiben brauch ich ein Buch und Schreibwerkzeug, das ich gern habe. Manchmal schreibe ich wochenlang nichts, dann wieder mehrere Lieder auf einmal. Ich darf das Büchlein auf keinen Fall verlieren.

Darin stehen alle Lieder, die ich in den vergangenen zwei Jahren geschrieben habe. Klar ist es ein großer Schatz. Das Buch ist jetzt übrigens voll, und ich hab mir ein neues bestellt. Dieses Mal werde ich nicht enttäuscht sein, wenn ich es auspacke." (Michael Hausenblas, RONDO, 23.11.2015)

Clara Luzia ist Sängerin und Songschreiberin. Vor kurzem erschien ihr sechstes Album, "Here's to Nemesis".

  • Clara Luzia: "Ich darf das Büchlein auf keinen Fall verlieren. Es ist ein großer Schatz."
    foto: nathan murrell

    Clara Luzia: "Ich darf das Büchlein auf keinen Fall verlieren. Es ist ein großer Schatz."

Share if you care.