Irland als 22. Team zur Euro 2016

16. November 2015, 22:18
163 Postings

2:0-Sieg im Playoff-Rückspiel gegen Bosnien-Herzegowina – Jonathan Walters traf im Doppelpack

Dublin – Irland hat sich als 22. Team für die Fußball-EM in Frankreich qualifiziert. Die Iren sicherten sich die Teilnahme am Montag dank eines 2:0-Heimsieges im Play-off-Rückspiel gegen Bosnien-Herzegowina, profitierten dabei aber auch von einer Hands-Entscheidung. Für viele war das ausgleichende Gerechtigkeit, waren die Iren in der Quali für die WM 2010 doch durch das Hands von Thierry Henry gescheitert.

Entscheidende Figur im Aviva-Stadion in Dublin war nach einem 1:1 im Hinspiel Jonathan Walters, der beide Treffer erzielte. Der Mittelfeldspieler, bei Stoke City Teamkollege von Marko Arnautovic, traf in der 23. Minute mittels Hands-Elfmeter und in der 70. Minute nach einem Freistoß. Irland, das die Gruppenphase vor eigenem Publikum ungeschlagen überstanden hatte, ist damit zum dritten Mal nach 1988 und 2012 bei einer EM-Endrunde dabei.

Schon zum siebenten Mal standen die Iren in einem K.o.-Duell um eine Qualifikation für ein großes Turnier, viermal war es für sie schlecht ausgegangen. Am Montagabend wurden vor allem Erinnerungen an das Duell mit Frankreich 2009 wach, als der damalige Barcelona-Star Henry mit einer unsportlichen Aktion den entscheidenden französischen Treffer in der Barrage für die Weltmeisterschaft 2010 ermöglicht hatte.

Die böse Hand

Henry hatte beim 1:1 nach Verlängerung vor dem Ausgleichstor den Ball offensichtlich mit der Hand gespielt und Torschütze William Gallas danach ideal bedient. Der Referee hatte dies nicht geahndet. Der Aufschrei in Irland und der gesamten Fußballwelt war groß. Zu nachträglichen Sanktionen oder einem Wiederholungsspiel, wofür sich auch Henry selbst ausgesprochen hatte, kam es aber nicht.

Diesmal konnten sich die Iren über ein Hands freuen. In der 23. Minute flog eine Flanke an die Hand des bosnischen Verteidiger Ervin Zukanovic. Der niederländische Schiedsrichter Wim Kuipers zeigte sofort auf den Punkt, Walters verwertete den höchst umstrittenen Elfmeter souverän. Nach einem Freistoß, der genau vor seinen Füßen landete, machte er in der zweiten Hälfte alles klar für den kommenden Gegner Österreichs in der Quali für die WM 2018 in Russland.

"Wir sind am Ziel. Wir haben zwar den schwierigen Weg gewählt, aber wir haben es geschafft", freute sich der 32-Jährige, der in Dublin in den vergangenen vier Spielen viermal getroffen hat, im Anschluss. "Man muss diese Momente genießen, denn sie kommen in einer Karriere nicht so oft vor."

Spezielles Lob gebühre Roy Keane, dem Assistenten von Teamchef Martin O'Neill, der mit seiner rauen Art noch ein paar Prozente mehr aus den Spielern herauskitzeln könne. O'Neill beschrieb die Manchester-United-Legende als "Ikone, die gerne polarisiert – aber nicht in der Kabine." Dass er den mittlerweile 44-Jährigen zur Nationalmannschaft geholt hat, bezeichnete er als eine seiner wichtigsten Entscheidungen seit langem. (APA, 16.11.2014)

Die bisher feststehenden Teilnehmer für die EM 2016:

Frankreich (Gastgeber)
England
Tschechien
Island
Österreich
Nordirland
Portugal
Schweiz
Spanien
Italien
Belgien
Wales
Rumänien
Albanien
Deutschland
Polen
Russland
Slowakei
Türkei
Kroatien
Ungarn
Irland

Die weiteren Playoff-Spiele:

Slowenien – Ukraine (Dienstag, 20.45 Uhr), Hin: 0:2
Dänemark – Schweden (Dienstag, 20.45 Uhr), Hin: 1:2

  • Jonathan Walters ebnete seiner Mannschaft den Weg zur Euro 2016.
    foto: apa/afp/faith

    Jonathan Walters ebnete seiner Mannschaft den Weg zur Euro 2016.

Share if you care.