Kinderuni: Werkzeuge aus Steinen und Ästen

17. November 2015, 07:00
5 Postings

Die Steinzeitmenschen waren geschickt: Sie fertigten ihre Werkzeuge aus Steinen, Knochen und Ästen, zeigt die Kinderuni

Frage: Wie kam die Steinzeit zu ihrem Namen?

Antwort: Man nennt sie so, weil man heute davon ausgeht, dass die damaligen Menschen vor allem Steine als Werkzeug benutzt haben.

Die Epoche der Steinzeit umfasst einen sehr langen Zeitraum: Sie begann vor 2,6 Millionen Jahren und endete vor etwa 4000 Jahren.

Da das so ein gewaltig langer Zeitabschnitt ist, hat man irgendwann beschlossen, ihn in weitere Abschnitte einzuteilen – und spricht jetzt von der Altsteinzeit, der Mittelsteinzeit und der Jungsteinzeit.

Frage: Wie haben die damaligen Menschen ihre Werkzeuge aus Steinen hergestellt?

Antwort: Die ersten in der Steinzeit verwendeten Werkzeuge waren einfache Steine, die auf einer Seite eine abgeschlagene Kante hatten.

Aus einem Stück Feuerstein zum Beispiel schlugen die Steinzeitmenschen Klingen, die so scharf waren, dass sie sie als Messer benutzen konnten.

Später verwendeten sie auch andere Materialien, die sie in der Natur fanden, für ihre Werkzeuge – darunter: Holz, Knochen, Pflanzenfasern oder Tiersehnen. Sie banden ihre Steinspitzen auf die Knochen oder Äste: Aus einem starken Ast und einem Stein entstand so ein erster Hammer.

Frage: Wie suchen Forscher nach diesen Werkzeugen?

Antwort: Forscher graben meist danach. Aber auch unter Wasser suchen sie nach den Gegenständen. Das ist darin begründet, dass manche Dörfer in der Jungsteinzeit nahe von Seen gebaut waren und verschwanden, als es viel regnete. Deswegen sind einige Gegenstände, die die Menschen damals nutzten, heute noch dort zu finden.

Das hat den Nachteil, dass die Forscher tauchen müssen – aber den Vorteil, dass Materialien wie Stoff oder Holz gut erhalten bleiben, die am Land schon längst verrottet wären.

Bei den Nachforschungen zeigte sich, dass die Steinzeitmenschen geschickter und erfinderischer waren, als wir heute oft glauben: Sie fertigten Kleidung, Schüsseln aus Ton und sogar Kunstwerke und Spielzeug.

Frage: Was waren außerdem Erfindungen der Steinzeitmenschen?

Antwort: Das Rad ist zum Beispiel ebenfalls eine Erfindung, die aus der Steinzeit stammt.

Schon vor etwa 5000 Jahren benutzten die Menschen zum Transport einfache Wagen mit Holzrädern. Das wissen wir deshalb, weil Archäologen Tongefäße mit entsprechenden Abbildungen sowie steinzeitliche Wagenradspuren gefunden haben. Auch Boote wurden damals bereits gebaut.

Weitere nützliche Erfindungen der Steinzeit waren Klebstoff und Kaugummi. Aus dem Saft der Birkenrinde ließ sich eine klebrige Masse herstellen, wenn man sie auf etwa 300 Grad erhitzte: das Birkenpech. Mit diesem Klebstoff ließen sich Pfeilspitzen und Klingen befestigen. War die Masse abgekühlt, diente das Birkenpech offenbar als Kaugummi. (Lisa Breit, 17.11.2015)

Die STANDARD-Kinderuni findet in Kooperation mit Ö1 statt. Die letzte Ö1-Kinderuni am Sonntag widmete sich dem Thema ""Der Blick in den Bauch. Untersuchungen mit Ultraschall." und ist bis kommenden Sonntag online nachzuhören. In der nächsten Woche im STANDARD geht es um Röntgen.

  • Lange vor unserer Zeit hatten Menschen bereits die Idee für einige Gegenstände, die wir heute noch nützen: Gefäße, Messer, Räder, Messer – und sogar Kaugummi wurde damals erfunden.
    foto: ap/sethi und das geheimnis der neandertaler

    Lange vor unserer Zeit hatten Menschen bereits die Idee für einige Gegenstände, die wir heute noch nützen: Gefäße, Messer, Räder, Messer – und sogar Kaugummi wurde damals erfunden.

  • Artikelbild
    foto: der standard
Share if you care.