Facebook sperrte Seite österreichischer "Hassposting-Jäger"

15. November 2015, 15:02
585 Postings

Das soziale Netzwerk wirft der Seite vor, Hasspostings verbreitet zu haben

Jene Facebook-Seite, deren Betreiber "Jagd" auf Hassposter machten, wurde nun selbst wegen der "Verbreitung von Hasspostings" gesperrt. Seit etwas mehr als einem Monat ist die Seite "O5", die sich nach einer Gruppe österreichischer Widerstandskämpfer benannt hatte, nicht mehr abrufbar, bestätigt einer der Betreiber auf Anfrage des STANDARD. Die Sperre ist für sich betrachtet absurd, da "O5" für weniger hetzerische Kommentare auf Facebook sorgen sollte. Die Betreiber forderten Nutzer auf, ihnen mutmaßlich fremdenfeindliche Screenshots zu übermitteln, anschließend recherchierten sie Namen und Adresse der Urheber und leiteten diese an die Staatsanwaltschaft weiter.

Mehr als 850 Anzeigen

Gegenüber "News" (Ausgabe von vergangener Woche) gibt einer der Betreiber an, dass so mehr als 850 Anzeigen zustande gekommen seien. Eine Interviewanfrage des STANDARD lehnt er ab: Kein Wunder, war er durch Öffentlichkeit sogar in Gefahr geraten. Nach einem Interview hatte ein Boulevardblatt den vollen Namen des "Hassposting-Jägers" abgedruckt, der Redakteur hatte außerdem in laut eigenen Angaben guter Absicht dessen E-Mail-Adresse weitergegeben. Daraufhin war es zu scharfen Drohungen von Rechtsextremen gekommen. Zeitweise musste der Betreiber von "05" Österreich sogar verlassen.

Heftige Kritik an Facebook

Erst vergangene Woche war die Facebook-Seite der Vice-Journalistin Hanna Herbst gesperrt worden, nachdem diese Screenshots von Beleidigungen ihrer Person veröffentlicht hatte. Facebook zieht sich mit dieser Vorgehensweise, die offenbar systematisch ist, heftige Kritik zu. Gleichzeitig steigt die Zahl der Hasspostings: Im ersten Halbjahr 2015 gab es 58 Anfragen zu 67 Nutzerprofilen, wie die Facebook-Statistik zeigt. Politisch steigt der Druck auf den IT-Konzern, zumindest in Europa schärfer gegen derartige Postings vorzugehen. (fsc, 15.11.2015)

  • Facebook geht gegen Hasspostings vor – und löscht Hassposting-Jäger
    foto: apa/apf

    Facebook geht gegen Hasspostings vor – und löscht Hassposting-Jäger

Share if you care.