Mühlviertler Kost: Hascheeknödel mit Kraut

Blog24. November 2015, 05:30
369 Postings

Diese Woche serviert 365vegan ein veganisiertes Gericht aus der Kindheit

Ich veganisiere sehr viele Gerichte, weil ich die Geschmäcker meiner Kindheit wieder einmal auf der Zunge haben möchte. Für geübte Veganer ist das ohnehin keine große Sache. Bio-Sojagranulat ist in meinem Haushalt in verschiedenen Größen ständig vorrätig.

Daraus lassen sich vom Faschierten bis zum Geschnetzelten und Schnitzel eine Vielzahl von Speisen zaubern. Ganz ohne Kühl- oder Gefrierschrank. Das neutrale Trockensoja nimmt jede Marinade sehr gut auf.

foto: calla

Zutaten:

  • 1 kg mehlige Erdäpfel
  • 1/2 kg Mehl
  • 100 g Weizengrieß
  • Salz
  • Muskatnuss gerieben

Zutaten für die Fülle:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Sojagranulat fein
  • 1 kleine Karotte
  • 3 EL Rotwein
  • 4 Spritzer Worcestersauce
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Margarine
  • 1 Zweig Thymian
  • Pfeffer
  • Gemüsesuppe reduziert (oder -würfel)
  • 500 g Sauerkraut mit Lorbeerblatt, Wacholder, ganzen Pfefferkörnern und Kümmel verfeinern und 45 Minuten zugedeckt sanft köcheln lassen.

Die Erdäpfel kochen, noch heiß schälen und durch die Erdäpfelpresse drücken. Mit Mehl, Grieß und Salz zu einem festen Teig verarbeiten und auskühlen lassen. Teig zu einer zwei Zentimeter dicken Rolle formen und mit dem Messer etwa drei Zentimeter lange Stücke abschneiden. Daraus die Knödelhüllen formen.

In einer Pfanne die Zwiebel in der Margarine kräftig anrösten, Sojagranulat, fein geraspelte Karotte und Tomatenmark dazugeben und kurz durchrösten. Mit Wein und Gemüsesuppe ablöschen und mit den Gewürzen abschmecken, 20 Minuten ziehen lassen. Knödel füllen und 15 Minuten in simmerndem Wasser ziehen lassen. Wer möchte, kann ein hervorragendes "Bratensaftl" aus 2 EL veganem Zwiebelschmalz und 6 EL Wasser zum Emulgieren herstellen. (Calla, 24.11.2015)

Share if you care.