Italien: Tausende Bauern demonstrieren gegen Preisverfall

7. November 2015, 16:20
13 Postings

Rund 1.000 Ställe hätten bereits schließen müssen

Rom – Tausende Milchbauern aus ganz Italien haben am Samstag mit Kühen und Traktoren vor dem italienischen Hauptquartier des französischen Milchgiganten Lactalis/Parmalat unweit der lombardischen Stadt Lodi demonstriert. Sie protestierten gegen sinkende Preise, die in den vergangenen Jahren zur Schließung vieler Ställe geführt hätten.

Die Demonstranten folgten einem Appell des Landwirtschaftsverbandes Coldiretti, der über die niedrigen Preise klagt, die der Großhandel für Milch bezahlt. Im vergangenen Jahr sei der Preis, den Milchbauern für einen Liter Milch bekommen, gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 0,35 Euro gesunken. Mit diesen niedrigen Preisen könne man nicht einmal die Kosten für das Futter der Kühe decken. Konsumenten zahlten dagegen für einen Liter Milch hoher Qualität durchschnittlich 1,50 Euro pro Liter, klagte Coldiretti. An der Demonstration vor dem Sitz von Lactalis, dem weltweit stärksten Milchproduzenten, beteiligte sich auch der italienische Landwirtschaftsminister Maurizio Martina.

Angeblich 32.000 Arbeitsplätze dahin

Seit Beginn der Krise seien 32.000 Jobs in der Milchproduktion verloren gegangen, klagten die Demonstranten. Mit weiteren Jobverlusten sei in diesem Jahr zu rechnen. Allein seit Jahresbeginn seien bereits circa 1.000 Ställe geschlossen worden, 60 Prozent davon in Berggebieten. Das wirke sich dramatisch auf Beschäftigung, Wirtschaftswachstum, Umwelt und Qualität der Produkte aus, betonte Coldiretti. Lediglich 35.000 Ställe gebe es noch in Italien. Die Gefahr sei, dass auch diese schließen müssten, wenn der Großhandel seine Preise nicht erhöhe.

Dafür wachse der Import von Milch aus dem Ausland, klagte der Agrarverband. Über 3,5 Millionen Liter Milch würden täglich aus dem Ausland importiert, die zur Produktion von italienischem Käse dienten. Italien importiere 40 Prozent der Milch und des Käses, den die Verbraucher konsumierten.

"Gefährdet ist ein Wirtschaftssektor, der mit einem Umsatz von 28 Milliarden Euro und fast 180.000 Beschäftigten die wichtigste Branche des italienischen Lebensmittelbereichs ist", unterstrich Coldiretti-Präsident Roberto Moncalvo. (APA, 7.11.2015)

Share if you care.