Ein Handwerker zum Mieten

10. November 2015, 14:02
11 Postings

Immer öfter können für kleinere Handwerksarbeiten wie das Zusammenbauen von Möbeln unbürokratisch Handwerker gebucht werden

Bis 2029 werden 20.000 Menschen in der Seestadt Aspern leben. Der Weg dahin ist noch weit, langsam füllt sich das Stadterweiterungsgebiet aber. Mit den ersten Bewohnern kommen auch die ersten Dienstleister hierher. Handwerker zum Beispiel, wie der "Handyman" vom Hausbetreuungsunternehmen Attensam. Für seine Anreise dürfte er nicht die U2 genommen haben: Zumindest in der Werbebroschüre posiert der Handwerker in Superman-Manier mit Wasserwaage und Hammer in der Hand. Er kann fortan für kleinere, kurzfristige Handwerkerarbeiten gebucht werden.

Bisher ist die Auftragslage aber noch überschaubar: Fünf Aufträge gingen vorletzte Woche ein, drei davon wurden übernommen, berichtet Denis Marinitsch von Attensam: Die Karniese für einen Vorhang und eine Lampe wurden montiert, ein Kasten zusammengebaut. Die Handwerker übernehmen auch das Anschließen von Waschmaschinen, Entrümpelungen und diverse Kleinreparaturen.

Ein Jahr lang wird in Wiens größtem Stadterweiterungsgebiet ausgetestet, wie der Handyman ankommt. Dafür müssen laut Marinitsch nun aber die "Hausaufgaben" vor Ort erledigt werden, nämlich der neue Service bei den Seestädtern bekannt gemacht werden. 29 Euro kostet die erste halbe Stunde, 19 jede weitere angefangene halbe Stunde. Zusatz- und Anfahrtskosten gibt es keine.

Erweitertes Paket

Ob sich der Service bei den Seestädtern aber wirklich etablieren wird, ist offen. Eine ähnliche Dienstleistung für Hausbewohner in einer kleinen Wohnanlage in Wien vor einigen Jahren wurde kaum genutzt, sagt Marinitsch. Das Paket sei nun aber erweitert worden, auch das Konzept mit den Fixpreisen habe es damals nicht gegeben.

Die Überalterung der Bevölkerung und die Tatsache, dass es in den nächsten Jahren viele Neuankömmlinge in der Seestadt geben wird – mit vielen kleinen Arbeiten in den neuen Wohnungen -, würden für den Handyman sprechen, sagt Marinitsch. Dass die Menschen immer ungeschickter werden und daher zunehmend auf solche Dienste angewiesen sind, glaubt er nicht.

"Die Freundschaftsdienste werden weniger", urteilt Hermann Klein, Geschäftsführer der ÖNB-Tochter IG Immobilien. Dem Unternehmen gehören 15 Wohnobjekte in Wien, seit 15 Jahren hat es den "IG-Service-Flitzer" im Angebot. Die Nachbarn würden sich immer seltener kennen und sich daher auch nicht mehr gegenseitig aushelfen, meint Klein. Mittels Hotline kann von Mietern stattdessen der Handwerker gebucht werden, der Stundensatz liegt bei 30 Euro.

Service immer wichtiger

Der "Flitzer" kommt zeitnah – und auch außerhalb normaler Arbeitszeiten, auch um sechs Uhr morgens. Noch ein Vorteil: Der IG-Handwerker sei ein "Allrounder", der vom Rasenmähen über Bilderaufhängen bis hin zu kleineren Ausmalarbeiten alles übernimmt, so Klein. Auch Blumengießen wird angeboten – ein Service, der beispielsweise von Menschen genutzt wird, die die Wohnung in Wien nur als Zweitwohnsitz nutzen.

"Der Service wird von unseren Mietern sehr gut angenommen", sagt Klein. Mittlerweile seien drei Handwerker in den Objekten der IG Immobilien unterwegs, die aber nicht nur für Mieter tätig werden, sondern auch für das Unternehmen beispielsweise Zählerstände ablesen. Wirklich Geld verdiene man mit den Handwerksdiensten nicht, sagt Klein. Es handle sich dabei eher um einen Zusatzservice.

Ein Rundumservice werde den Mietern allgemein immer wichtiger. Auch in einem in Bau befindlichen Projekt in Mödling ist ein Concierge vorgesehen, der sich um die Sorgen der Mieter kümmern wird. In zwei Objekten der IG Immobilien, dem "Orchideen Park" im 19. und der "Campus Lodge" im zweiten Bezirk, gibt es zudem Wohnungen, die voll möbliert sind.

Eine persönliche Komponente sei den Mietern wichtig: Die Handwerker seien "gute Geister", die von den Bewohnern gekannt werden und denen diese auch vertrauen, sagt Klein. Oft sei es daher sogar problematisch, wenn plötzlich ein neuer Handwerker für ein Haus zuständig ist. (Franziska Zoidl, 7.11.2015)

Share if you care.