Deutsche Filmwirtschaft will Sondereinheit gegen Piraterie

2. November 2015, 08:07
74 Postings

Die "Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen" fordert "schwarze Listen" im Kampf gegen illegale Inhalte

Die deutsche Filmwirtschaft wünscht sich eine eigene Polizeieinheit, die sich ausschließlich mit dem Kampf gegen illegal zur Verfügung gestellte Inhalte beschäftigt. Der Vorschlag stammt von Matthias Leonardy, Geschäftsführer der "Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen" (GVU). Diese unterstützt die Filmwirtschaft im Kampf gegen Piraterie. Leonardy regt laut Heise an, die Polizei solle außerdem "schwarze Listen" an Websites mit illegalen Inhalten anlegen.

Netzsperren erwünscht

Als Vorbild nennt Leonardy Websperren in Großbritannien. Er hofft, Piraten durch dieses Vorgehen den Geldhahn abzudrehen. Denn die Portale mit illegalen Inhalten finanzieren sich durch Pop-Ups und Werbefilme. Die GVU hatte in Zusammenarbeit mit der deutschen Polizei bedeutende Streaming-Portale wie kinox.to oder boerse.bz verfolgt.

In Österreich sind sogenannte Netzsperren seit einem Jahr Realität. Entscheidend dafür sind Gerichtsurteile. Gesetzlich wurde die Materie noch nicht ausformuliert. Alle Parlamentsfraktionen äußerten sich seither gegen Netzsperren. (red, 2.11.2015)

Links

Heise

  • Die Pirate Bay gilt als Flaggschiff unter Portalen mit illegal zur Verfügung gestellten Inhalten
    foto: apa/epa/laurent

    Die Pirate Bay gilt als Flaggschiff unter Portalen mit illegal zur Verfügung gestellten Inhalten

Share if you care.