Wilhelm-Raabe-Preis für Clemens J. Setz

1. November 2015, 18:57
2 Postings

Jury begeistert von "großem Sprachwitz" und "Ästhetik der Drastik" im Thriller "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"

Braunschweig – Der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz ist mit dem renommierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreis geehrt worden. Der 33-Jährige erhielt die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung am Sonntag im Staatstheater Braunschweig für seinen Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre".

"Setz entwirft in seinem Roman mit großem Sprachwitz einen Thriller, mit zahllosen Bezügen sowohl zur Hoch- als auch Populärkultur", heißt es in der Begründung der Jury. Mit einer Ästhetik der Drastik unterlaufe er moralische Üblichkeiten, alles Eindeutige und Erwartbare.

In dem Buch, das auch auf der Longlist für den diesjährigen Deutschen Buchpreis stand, geht es um eine junge Frau, die sich um einen Rollstuhlfahrer kümmert. Dass der notorische Stalker und unberechenbare Frauenhasser selbst Opfer eines rachsüchtigen Stalkingopfers sein könnte, veranlasst sie unter anderem zu detektivischen Friedhofsgängen und Wohnungseinbrüchen.

Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis wird von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk gestiftet und zählt zu den angesehensten literarischen Auszeichnungen in Deutschland. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Marion Poschmann und Sibylle Lewitscharoff. Im vergangenen Jahr bekam der Schriftsteller Thomas Hettche den Preis. (APA/dpa, 1. 11. 2015)

  • Clemens J. Setz (33)
    foto: apa/herbert neubauer

    Clemens J. Setz (33)

Share if you care.